Anwalt der Ärmsten in Brasilien Aktionskreis trauert um Pater Beda

Von Thomas Pertz

Pater Beda hatte ein großes Herz für Brasilien. Am Sonntag ist er im Alter von 80 Jahren gestorben. Foto: Schulte-SutrumPater Beda hatte ein großes Herz für Brasilien. Am Sonntag ist er im Alter von 80 Jahren gestorben. Foto: Schulte-Sutrum

Lingen. Pater Beda ist tot. Nach Angaben des gleichnamigen Aktionskreises starb er am Sonntag nach langer Krankheit. Der Franziskanerpater galt als Anwalt der Ärmsten in Brasilien. Auch im Emsland gibt es einen großen Kreis von Unterstützern des Aktionskreises. Sitz des Aktionskreises ist das Kloster Bardel bei Bad Bentheim.

1963 habe sein segensreiches Schaffen für die Menschen in Brasilien begonnen, heißt es auf der Homepage des Aktionskreises. Durch seine Begeisterungsfähigkeit habe Beda schnell aus allen gesellschaftlichen Bereichen Menschen für die Brasilienhilfe gewinnen können. Die Kraft für seinen unermüdlichen und selbstlosen Einsatz habe er aus der Freude und Hinwendung der Armen geschöpft. Die Lebenswirklichkeit der Menschen im Nordosten Brasiliens wurde den weiteren Angaben zufolge zu seiner Heimat und hat ihn in seiner Arbeit tief geprägt. Dadurch sind vielfältige Beziehungen entstanden und wertvolle Glaubenszeugnisse möglich geworden.

Geboren wurde er am 24. Dezember 1934 als Linus Vickermann in Opherdicke im Sauerland. Nach Abschluss der gymnasialen Oberstufe bat er im Kloster Bardel um Aufnahme in den Franziskanerorden, um als Missionar in Brasilien arbeiten zu dürfen.

Auf der Homepage des Aktionskreises heißt es weiter: „Schon als Messdiener stand für ihn fest, einmal Missionar zu werden. So trat er 1956 in den Orden der Franziskaner ein. Das Kloster Bardel, im Dreiländereck Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Holland war das Aussendungs-Kloster für Brasilien. In Brasilien studierte er Philosophie und Theologie und empfing 1962 dort auch die Priesterweihe. 1964 wurde Beda nach Deutschland zurückgeschickt, um „Brücken zu bauen“. Brücken der Hilfe für die notleidenden Menschen in Brasiliens Nordosten“.

So entstand der „Aktionskreis Pater Beda für Entwicklungshilfe“. Durch den persönlichen Einsatz vieler Helfer, die durch Pater Beda ermutigt wurden, etwas Konkretes gegen Armut, Elend und soziale Ungerechtigkeit in Brasilien zu unternehmen, wurden finanzielle Mittel organisiert, insbesondere durch regelmäßige Altpapier- und später auch Altkleider-Aktionen. Diese Aktionen fanden auch im Emsland statt, wo es zahlreiche Unterstützer des Aktionskreises gibt. Im November 2003 wurde Pater Beda für seine Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.