Jahreskonzert am 27. September Kammerorchester spielt im Lingener Theater

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Lingener Kammerorchester konzertiert am 27. September im Theater. Foto: Richard HeskampDas Lingener Kammerorchester konzertiert am 27. September im Theater. Foto: Richard Heskamp

Lingen. Das Jahreskonzert des Lingener Kammerorchesters mit Werken von Schubert, Brahms und Sibelius steht wieder ins Haus. Am Sonntag, 27. September, wird um 17 Uhr im Lingener Theater an der Wilhelmshöhe das Lingener Kammerorchester sein traditionelles Jahreskonzert geben.

Auf dem Programm stehen: die Ouvertüre D-Dur von Franz Schubert, die Serenade Nr. 1 von Johannes Brahms und das Violinkonzert d-moll von Jean Sibelius. Solistin des Violinkonzertes ist Jeanine Thorpe unter der künstlerischen Leitung von Olaf Nießing.

Olaf Nießing begann mit sechs Jahren das Cellospiel. 1991 nahm er sein Cellostudium an der Musikhochschule Detmold in der Klasse von Professor in Güdel auf. Er besuchte mehrere Meisterkurse für Cello und Kammermusik unter anderem bei Zara Nelsova, Hans Erik Deckert, Eberhard Feltz, Hariolf Schlichtig und Christoph Poppen. Von 1993 bis 1996 studierte er zusätzlich an der Musikhochschule Köln beim „Alban Berg Quartett“ Kammermusik.

Während und nach seinem Studium war er Cellist des Gideon Kleine Quartetts, mit dem er international konzertierte und auch Rundfunkaufnahmen beim WDR und Deutschlandfunk produzierte. Seit 2000 ist er künstlerischer Leiter und Cellist des Emsland-Ensembles, seit Dezember 2005 zudem Dirigent des Lingener Kammerorchesters.

Das Lingener Kammerorchester verbindet seit 50 Jahren engagierte Laienmusiker aller Altersklassen in dem gemeinsamen Anliegen lebendigen und erlebnisreichen Musizierens. Die Freude an der Musik steht dabei stets im Vordergrund.

Karten für 12 Euro (ermäßigt 6 Euro) gibt es im Vorverkauf unter Tel. 0591/91 44-144 und auf www.lingen.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN