Die Favoriten stapeln tief Damenfußball-Stadtmeisterschaft Lingen vor dem Anpfiff

Von Wilfried Roggendorf

Ina Kramer (links) von der SG Bramsche im Zweikampf mit Jana Lübbers von der SG SV Holthausen Biene/Geeste bei der DFSL 2014. Welche Rolle können die Gastgeberinnen der diesjährigen Lingener Damenfußball-Stadtmeisterschaft spielen?Foto: Wilfried RoggendorfIna Kramer (links) von der SG Bramsche im Zweikampf mit Jana Lübbers von der SG SV Holthausen Biene/Geeste bei der DFSL 2014. Welche Rolle können die Gastgeberinnen der diesjährigen Lingener Damenfußball-Stadtmeisterschaft spielen?Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Zum 15. Mal spielen die Lingener Kickerinnen um die Krone des Fußballs in der Stadt. Doch so richtig bewerben um den Titel bei der am 14. und 15. August in Bramsche stattfindenden Damenfußball-Stadtmeisterschaft Lingen (DFSL) mag sich kein Team.

Die in der 2. Kreisklasse spielenden Gastgeberinnen der SG Bramsche, die das Turnier nach 2007 zum zweiten Mal ausrichten, streben laut Christine Lager einen „guten Mittelfeldplatz“ an. „Von der Gruppenauslosung aus her haben wir ein gutes Gefühl“.

Zu den „Underdogs“ des Turniers gehört auch der SC Baccum, der ebenfalls in der 2. Kreisklasse spielt. „Wir wollen mit unserer sehr jungen Truppe einfach mitspielen, Spaß haben und vielleicht in der ein oder anderen Begegnung für etwas Spannung sorgen“, weiß Trainer Frank Schulte, dass die Bäume für die Baccumerinnen bei der DFSL nicht in den Himmel wachsen werden.

Titelaspiranten könnten dann schon eher die Kreisligisten im Teilnehmerfeld der DFSL sein. Doch davon möchte man weder beim letztjährigen Sieger aus Laxten noch beim SC Spelle-Venhaus, dessen Damenreserve als Gastmannschaft das Teilnehmerfeld komplettiert, sprechen. Spelles Trainer Timo Deters: „Wir haben vor, das interessante Turnier ein bisschen aufzumischen und unter die ersten drei zu kommen.“ Trotzdem sind für ihn Brögbern, Darme/Schepsdorf und Laxten die klaren Favoriten.

Doch diese Rolle weist der neue Laxtener Coach Dieter Exler zurück: „Wir sehen das als Vorbereitung, müssen drei neue Spielerinnen einbauen und als Team noch zueinanderfinden.“ Seine Mannschaft wolle vernünftigen Fußball spielen. „Dann schauen wir, was dabei rauskommt.“

Ebenfalls neu im Amt ist Brögberns Trainer Karsten Reiß: „Trainer und Mannschaft müssen sich noch finden. Das Halbfinale ist jedoch Pflicht“. Den Titel bezeichnet Reiß als „Sahnehäubchen“, wäre aber nicht enttäuscht, wenn es für den Zweiten der DFSL 2014 nicht zum Sieg reichen sollte.

In der 1. Kreisklasse spielen die drei weiteren Teilnehmer der DFSL. Besonders gespannt sein darf man auf die Stärke der Damen des BV Clusorth-Bramhar, die nach ihrem Aufstieg jetzt eine Spielgemeinschaft mit dem FC Bramhar bilden. Fußballobmann Frank Behlmann möchte nach der DFSL auf ein „positives Erlebnis“ zurückblicken: „Wir wollen uns besser verkaufen als im Vorjahr und die Aufstiegseuphorie mit in das Turnier nehmen.“ Mehr als der letzte Platz 2014 sollte für das Team machbar sein.

Freiwillig aus der Kreisliga in die 1. Kreisklasse zurückgegangen ist die SG Darme/Schepsdorf. Trainer Bernd Liene: „Wir haben aus unterschiedlichsten Gründen viele Spielerinnen verloren und mussten als Neunermannschaft die Kreisliga verlassen.“ Bei der DFSL werde die SG Darme/Schepsdorf deshalb „ganz kleine Brötchen backen“. Für Liene ist der Vierte der DFSL 2014, SV Holthausen-Biene, Titelfavorit. Die Biener sind trotz großen Vorsprungs als Meister der 1. Kreisklasse auf den Aufgstieg verzichtet.

Weitere Informationen zur DFSL 2015 gibt es auf www.sg-bramsche.de .