Musikgruppen begeistern Wirtefest in Lingen zieht Besucher magisch an

Von Meike Blunk

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. In Scharen sind die Besucher am Wochenende zum Lingener Altstadtwirtefest gekommen. Eingeladen hatten die sieben Wirte der Altstadtkneipen „Alte Posthalterei“, „Butchers“, „Café am Markt“, „Extrablatt“, „Hutmachers Deele“, „Koschinski“ und „Litfass“

Das Konzept, hinter dem die Wirtinnen und Wirte gemeinsam stehen, ist einfach, aber sehr wirkungsvoll, denn es beinhaltet gute, stimmungsvolle Musik zu freiem Eintritt. Traumhaftes Sommerwetter sorgte vorab schon für einen gelungenen Start in den Abend. Viele Menschen hatte es in die Altstadt gezogen und mit Einsetzen der Dämmerung füllten sich die besagten Kneipen, in denen zuvor gelassen die Sound Checks vollzogen wurden.

Um 21 Uhr war es am Samstagabend soweit und die sieben Bands begannen zu spielen. Blues, Rock, Pop, Salsa, Merengue und Country gab es in unterschiedlichen Formationen zu hören. Wie Magneten wirkten die Kneipen und die in ihnen spielenden Bands auf die hereinströmenden Gäste, die teilweise ganz gezielt unterwegs waren und sich nur auf eine, höchstens zwei Bands konzentrieren wollten.

Im Café „Extrablatt“ fanden sich zum Beispiel die tanzfreudigen Salsa- und Merengueanhänger ein, die den lateinamerikanischen Rhythmen der Gruppe Frutos Tropicales ausgiebig lauschen wollten. Das Café verwandelte sich so in einen Hüften schwingenden Tanztempel, in dem die Bedienungen dem Strom der Tänzerinnen und Tänzer auf geschmeidige und flexible Weise Folge zu leisten hatten.

Andere Gäste hatten den Ehrgeiz, alle sieben Bands mitzubekommen, um das gesamte musikalische Spektrum, welches an diesem Abend geboten wurde, mitzubekommen. Da die Wege, von einer zu anderen Kneipe kurz sind, konnten diese Gäste ihrem Wunsch auf entspannte Weise nachkommen. Die abgekühlte Abendluft erwies sich dabei als angenehme Erfrischung. Die sieben verschiedenen Bands, die in ganz unterschiedlichen Genres zu Hause sind, fügten sich wie maßgeschneidert in die unterschiedlichen Räumlichkeiten und Gegebenheiten der Kneipen ein.

Im Kaminzimmer der „Alten Posthalterei“ standen Besucher gemütlich im Halbkreis um die international besetzte Gruppe „Blues-pam“ herum, die gekonnten Blues darbot. Das Duo „2you“ hatte im Litfass ideale Bedingungen, um unplugged Lieder wie „Let it be“ von den Beatles zum Besten zu geben. Die sieben Mitglieder von NOBC, die seit vielen Jahren ihre Fans ins Café am Markt ziehen, sorgten mit Songs von Brian Adams bis AC/DC für eine ausgelassene Stimmung. Im Butchers verstanden es die beiden Musiker namens „Framic“ in einen ruhigen, fast intimen Kontakt mit den Gästen zu gehen, um Klassikern wie „Honkey Tonk Woman“ von den Rolling Stones eine eigene Note zu verleihen. Mit großer musikalischer Hingabe begeisterte das Trio „Purple Rhino“ die Besucher im Koschinski auf authentische und hochkarätige Weise mit eigenen Songs wie auch mit Rock aus den 70-er und 80-er Jahren.

Mit „Smoke on the Water“ von den Deep Purples oder „All Right Now“ der Band „Free“ sorgte das Duo „Cruise Control“ wieder für eine ausgelassene Tanzstimmung in „Hut- machers Deele“. So ging wieder einmal das Altstadtwirtefest zu Ende. Kleine Tonunebenheiten oder etwas zu laut eingestellte Boxen taten der guten Stimmung in den Kneipen keinen Abbruch. Fazit: Die Besucher wie auch die Wirte waren mit dem Altstadtwirtefest hochzufrieden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN