SPD besucht Campus Lingen Viele Studierende kommen von außerhalb

Die SPD besuchte jetzt den Campus Lingen. Foto: SPD/Natalie BasaikowDie SPD besuchte jetzt den Campus Lingen. Foto: SPD/Natalie Basaikow

Lingen. Mehr als 50 Prozent der Studierenden auf dem Campus Lingen kommen außerhalb unserer Region. Das hat die SPD bei einem Besuch erfahren.

Im Mittelpunkt des ersten Termins im Sommerprogramm der SPD hat der Besuch des Campus Lingen von Mitgliedern der SPD-Stadtratsfraktion, des SPD-Ortsvereins Lingen und von Lingener Bürgern gestanden. Begrüßt wurden die Besucher laut Pressemitteilung vom Dekan der Fakultät Management, Kultur und Technik Prof. Dr. Thomas Steinkamp und der zuständigen Mitarbeiterin für die Veranstaltungsorganisation Nadine Haberland.

Die Vergangenheit des Gebäudes ist auch heute noch spürbar. Da, wo einst mehrere Lokomotiven hintereinanderstanden, befindet sich heute die Wandelhalle des Campus, die auch bei der Anwesenheit von 1000 und mehr Personen noch lange nicht gefüllt ist.

Beeindruckt waren die Mitglieder vom Medienlabor, in dem die Studierenden des Kommunikationsmanagements den Umgang vor und hinter der Kamera erlernen. Die Bibliothek mit einer Vielzahl an Fachliteratur, Fachzeitschriften, Nachschlagewerken und aktuellen Veröffentlichungen ist bis in die Abendstunden geöffnet und dies nicht nur für Studierende, sondern auch für die Lingener Bevölkerung.

Nach dem Rundgang erfolgte eine ausführliche Vorstellung des Standortes mit anschließender Diskussion. Obwohl der Campus stark in der Region vernetzt ist, ist der Anteil der Studierenden, die nicht aus der Region stammen, mittlerweile auf über 50 gestiegen. Die Zahl der Studierenden ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, sodass nun die angestrebte Ausbaugröße erreicht sei. Der demografische Wandel steht auch vor den Türen der Hochschulen. Der Campus Lingen steht daher im Wettbewerb zu anderen Hochschulstandorten im Umkreis. Dabei sind auch die niederländischen Standorte zu nennen. Die Hochschule am Campus Lingen stellt sich dieser Entwicklung, indem sie sich qualitativ verstärkt aufstellt. Dazu gehört es auch, vermehrt Fachtagungen nach Lingen zu holen sowie den internationalen Austausch von Studierenden und Professorinnen und Professoren zwischen dem Campus und den Gasthochschulen in beide Richtungen zu fördern. Auch soll die Laborinfrastruktur weiter ausgebaut werden.

Zum Thema Promotion gab es eine lange Diskussion. Steinkamp befürwortet das Promotionsrecht auch für die Fachhochschulen. Aufgrund guter Kontakte einzelner Professoren vom Campus zu Universitäten besteht die Möglichkeit, dass herausragende Studierende dennoch promovieren können.

Anfang des Jahres 2015 hatte die SPD-Stadtratsfraktion, so der Fraktionsvorsitzende Bernhard Bendick, den Antrag gestellt, auf den Ortseingangsschildern Lingen als Hochschulstandort aufzuführen. Leider konnte das Anliegen aus rechtlichen Gründen nicht umgesetzt werden. Steinkamp äußerte den Wunsch, auf den Wegweisern in der Stadt auch den Campus Lingen auszuschildern. Die SPD wird einen entsprechenden Antrag bei der Stadt stellen.