Debatte über Einladung zu Sitzung Streit im Rat Lengerich: Merscher entschuldigt sich bei Prekel

Zu einem neuen Wortgefecht zwischen Walter Prekel und Michael Merscher kam es während einer Ratssitzung im Rathaus in Lengerich. Foto: Manuel GlasfortZu einem neuen Wortgefecht zwischen Walter Prekel und Michael Merscher kam es während einer Ratssitzung im Rathaus in Lengerich. Foto: Manuel Glasfort

Lengerich. Der Streit zwischen dem Lengericher Ratsmitglied Walter Prekel und der CDU ist während der vergangenen Ratssitzung in die dritte, aber vermutlich auch letzte Runde gegangen.

Prekel betonte zu Beginn der Ratssitzung, dass „dem Ansehen seiner Person“ durch einen Bericht in der Lingener Tagespost ein „ganz erheblicher Schaden zugefügt“ worden sei. Inhaltlich basiere der Bericht aber auf einer Falschaussage seines ehemaligen Fraktionskollegen Michael Merscher. Dieser habe behauptet, die Einladung zu einer Ratssitzung persönlich zugestellt zu haben, was aber nicht stimme. „Das ist keine Art und Weise und Du hättest in der Zwischenzeit genug Zeit gehabt, diese Sache für alle die es angeht richtig zu stellen. Michael tritt doch einfach mal zurück“, forderte Prekel seinen ehemaligen CDU-Fraktionskollegen auf.

„Tatsache ist, dass die Einladung zur Ratssitzung via Post verschickt worden ist. Sollte da in der Sitzung etwas falsch rübergekommen sein und in der Zeitung Platz gefunden haben, entschuldige ich mich dafür bei Dir“, betonte Merscher in Richtung Prekel.

Daneben betonte der Christdemokrat aber auch an die Adresse seines Gegenüber: „Wir müssen uns hier nicht fetzen und Du weißt auch ganz genau, wo ich wohne. Darüber hätten wir längst einmal sprechen können.“

Prekels Frage, was denn die Fraktionsleitung von der ganzen Sache halte, blieb während der öffentlichen Sitzung unbeantwortet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN