Arbeitsgruppe vorgeschlagen Grüne beantragen Oberstufe für Gesamtschule in Lingen

Eine Oberstufe für die Gesamtschule Emsland wollen die Grünen im Kreistag beantragen. Foto: ArchivEine Oberstufe für die Gesamtschule Emsland wollen die Grünen im Kreistag beantragen. Foto: Archiv

Lingen. Seit ihrer Gründung 1993 hat sich die Gesamtschule Emsland in Lingen hervorragend entwickelt. Darauf weist die Kreistagsfraktion der Grünen hin. Sie will einer Mitteilung zufolge erreichen, dass dieser Erfolg mit der Errichtung der Sekundarstufe II abgeschlossen wird. Bisher hatte der Landkreis Emsland als Träger die Möglichkeit des Abiturerwerbs nicht zugelassen.

Die Lingener Grüne Birgit Kemmer sieht in diesem Schritt vor allem auch eine Konsequenz der guten Arbeit: „Der einzige Negativpunkt der Gesamtschule ist, dass Eltern von gymnasial-empfohlenen Kindern durch den erzwungenen Schulwechsel nach der zehnten Klasse abgeschreckt werden. Trotz dieses Handicaps hat sich die Gesamtschule einen hervorragenden Ruf erworben mit in vielen Feldern nachahmenswerten Innovationen. Vor allem das Konzept der Themenklassen hat viele überzeugt.“

Befürworter und Gegner der Gesamtschule hätten zunehmend die Existenz von alternativen Schulsystemen akzeptiert und sähen diese als eine von mehreren Wahlmöglichkeiten an, heißt es in der Pressemitteilung der Grünen. Dem entspreche auch die immer stärker werdende Betonung des Elternwillens. Eine Ausweitung des Angebots der Gesamtschule würde in Lingen keinerlei Gefährdung der bestehenden Gymnasien mit sich bringen. Fraktionsvorsitzender Michael Fuest dazu: „Bei einer Verdopplung der Gesamtschulen in Niedersachsen hat es in den letzten Jahren keine einzige Schließung eines Gymnasiums gegeben, tatsächlich wäre ein komplettiertes Gesamtschulangebot erst der Punkt, an dem eine wirkliche Wahlmöglichkeit erreicht ist.“

Die Kreistagsfraktion der Grünen lehnt ein Hauruckverfahren zur Durchsetzung ihres Antrags ab. Eine Arbeitsgruppe aus Kreisverwaltung und Schulgremien soll die personell, räumlich und organisatorisch notwendigen Veränderungen klären und Lösungen finden. In diesem Zusammenhang soll auch die Vierzügigkeit der Schule auf den Prüfstand.

Eine Alternative

Bisher mussten nach Angaben der Grünen zunehmend Kinder abgelehnt werden, was sich bei Einrichtung der Sekundarstufe II noch verstärken würde. l Fuest dazu: „Landesweit spricht sich die CDU dafür aus, dass Gesamtschulen mindestens fünfzügig sein müssen. Da sollte sie in Lingen auch die Konsequenzen ziehen.“ Einen Zeitpunkt für die Aufhebung der Vierzügigkeit fordern die Grünen nicht, denn diese Änderung würde bauliche Folgen haben.

Aber laut Schulausschussmitglied Norbert Knape ist die Vierzügigkeit keine Voraussetzung für die Sekundarstufe II: „Wir haben eine große Anzahl von Schülerinnen und Schülern, die nach dem Realschulbesuch noch das Abitur erwerben wollen. Nicht allen liegt die Festlegung der beruflichen Gymnasien auf einen Schwerpunkt. Diesen könnte die Gesamtschule eine Alternative bieten.“

Für die Grünen ist die Einrichtung einer Sekundarstufe II ein pragmatischer Schritt. Erst danach sei eine wirkliche Wahlmöglichkeit für Eltern gegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN