Kreistag lehnt UWG-Antrag ab Es bleibt beim Autokennzeichen „EL“ im Emsland

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Es bleibt beim EL-Autokennzeichen: Der Kreistag hat sich gegen die Wiedereinführung von LIN, MEP und ASD ausgesprochen.Es bleibt beim EL-Autokennzeichen: Der Kreistag hat sich gegen die Wiedereinführung von LIN, MEP und ASD ausgesprochen.

Meppen. Es bleibt beim  Autokennzeichen EL: Der emsländische Kreistag hat in seiner Sitzung am Montagabend die Wiedereinführung der alten Kfz-Kennzeichen LIN, MEP und ASD abgelehnt.

Der Antrag der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) wurde mit 47 Neinstimmen beantwortet. Zehn Abgeordnete votierten in der von der UWG beantragten geheimen Abstimmung mit Ja.

Die UWG hatte ihren Antrag mit Anfragen von Vereinen und Privatleuten sowie Fahrern älterer Fahrzeuge begründet. Die alten Kennzeichen waren 1977 im Zuge der Kreisgebietsreform durch das „EL“ abgelöst worden. Inzwischen besteht bundesweit die Möglichkeit nach Wiedereinführung auslaufender Kennzeichen. Insbesondere in der Stadt Lingen hatte der UWG-Antrag im Vorfeld eine rege Diskussion ausgelöst – bis hin zu einem mehrheitlichen Stadtratsbeschluss , der für die Wiedereinführung gestimmt hatte. Die Kreisverwaltung hatte in der Vorlage zu diesem Tagesordnungspunkt eine Ablehnung empfohlen und dies unter anderem damit begründet, dass das Kennzeichen „EL“ die Geschlossenheit der Region Emsland betone.

Dagegen machte UWG-Fraktionsvorsitzender Günther Pletz darauf aufmerksam, dass sich die früheren Kennzeichen Umfragen zufolge bei Bürgern, insbesondere jüngeren, einer großen Beliebtheit erfreuten. „Wir sollten mündigen Bürgern in dieser Frage die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden“, meinte Pletz. Nach seinen Worten sollte in dieser Frage nichts hineinpolitisiert werden. „Entspannt euch“, riet Pletz und beantragte eine geheime Abstimmung.

Die CDU sei auch für mündige Bürger, aber gegen eine „Zerfledderung der Autokennzeichen“, entgegnete Burkhard Remmers für seine Fraktion. Das „EL“ stehe für eine Erfolgsgeschichte des Emslandes, dabei solle es bleiben. Der Lingener SPD-Kreistagsabgeordnete Bernhard Bendick war in seiner Fraktion der einzige, der den Antrag der UWG unterstützte. Diese Frage „bewegt die Welt nicht, aber es wird auch keinem etwas genommen“, warb er um Zustimmung. Bundesweit hätten inzwischen über 300 Kreise ihren Bürgern diese Entscheidung selbst überlassen. Für die anderen SPD-Mitglieder im Kreistag sprach Fraktionsvorsitzende Karin Stief-Kreihe. Sie habe das „Altkreisdenken immer als sehr negativ in Erinnerung“, sagte die Sozialdemokratin.

Gespalten in dieser Frage waren auch die Grünen. Während seine Fraktionskollegin Birgit Kemmer gegen die Wiedereinführung der alten Kennzeichen war, sagte Fraktionsvorsitzender Michael Fuest, dass die Identität des Emslandes dadurch nicht infrage gestellt sei. So sah es auch Michael Goldmann für die FDP. Das Thema habe nichts mit Abneigung gegen den Großkreis zu tun. „Machen wir denen, die die alten Kennzeichen wollen, doch eine Freude“. Die Freude blieb aus.

Weitere Nachrichten aus Meppen finden Sie auf www.noz.de/meppen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN