Kategorie C Hooligan-Band plant Konzert in der Region

Die Hooligan-Band Kategorie C plant laut Veröffentlichung im Internet für den 21. März im Raum südliches Emsland /Grafschaft Bentheim ein Konzert. Symbolfoto: dpaDie Hooligan-Band Kategorie C plant laut Veröffentlichung im Internet für den 21. März im Raum südliches Emsland /Grafschaft Bentheim ein Konzert. Symbolfoto: dpa

Lingen. Die Hooligan-Band Kategorie C plant laut Veröffentlichung im Internet für den 21. März im Raum südliches Emsland /Grafschaft Bentheim ein Konzert.

Wie die Polizei mitteilt, stammen Konzertbesucher erfahrungsgemäß aus der rechten Szene und dem Hooliganmilieu. Die bis zu 300 Besucher verstoßen demnach regelmäßig gegen Strafgesetze. Dies belegen Erkenntnisse des Verfassungsschutzes aus Bremen, Niedersachsen und Bayern. Die Texte der Band sind in hohem Maße aggressiv und verwenden typische Begriffe aus dem Nationalsozialismus.

„Regelmäßig kommt es bei den Auftritten der Band zu Gewalttätigkeiten. Auch andere Straftaten und Verstöße gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung mit fremdenfeindlichem Hintergrund sind die Regel.“, so der Einsatzleiter, Kriminaloberrat Klaus Albers. Strategie der Band, so Albers weiter, sei es, konspirativ, oftmals unter dem Deckmantel einer Geburtstagsfeier oder eines Jubiläums, Räumlichkeiten anzumieten.

Klientel ist dem Eigentümer der Räume oft unbekannt

Auf der Facebookseite der Gruppe wird als Veranstaltungsort „südliches Emsland/Bentheim“ angegeben. „Der Veranstaltungsort ist nur mit Pkw erreichbar“, heißt es dort.

Erst am Veranstaltungstag wird den Fans per E-Mail der Ort des Konzerts mitgeteilt. Oftmals ist dem Eigentümer des Raumes nicht bekannt, mit was für einer Klientel er es zu tun hat. Auch welche rechtlichen Folgen dies für die Vermieter haben kann, wissen diese oft nicht. (Weiterlesen: Rechtsrock-Konzert in Groß Berßen)

Ergänzend prüft die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim mit den zuständigen Verwaltungsbehörden zurzeit ein Verbot der Veranstaltung. Das Konzept ist eng mit der Polizei in Leer und Aurich abgestimmt. Sollten vor dem beschriebenen Hintergrund obskure Anfragen bei Vermietern vorliegen, steht die Polizei unter der Rufnummer. 0591/87232 für eine Beratung und für allgemeine Hinweise auf den Veranstaltungsort zur Verfügung.


0 Kommentare