„Abschlüsse anerkennen“ VHS Lingen hilft Neuankömmlingen

Von Christiane Adam

Sprachen über Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland: Hanna Krüßel, Jürgen Blohm, Fatemeh Azin Maloomeh, David Martín Fernández, Dr. Katarzyna Czeszejko-Suchorska, Beata Szymanik-Feldmann, Rainer Bußmann, Sabine Stockhausen und Barbara Rexhaj. Foto: Christiane AdamSprachen über Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Deutschland: Hanna Krüßel, Jürgen Blohm, Fatemeh Azin Maloomeh, David Martín Fernández, Dr. Katarzyna Czeszejko-Suchorska, Beata Szymanik-Feldmann, Rainer Bußmann, Sabine Stockhausen und Barbara Rexhaj. Foto: Christiane Adam

Lingen. Barbara Rexhaj, Dr. Katarzyna Czeszejko-Suchorska, Fatemeh Azin Maloomeh, Hanna Krüßel und David Martín Fernández haben zweierlei gemeinsam: Sie kommen aus dem Ausland, und sie haben lange Zeit um die Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse in Deutschland kämpfen müssen und kämpfen zum Teil noch immer darum.

„Qualifizierte Menschen kommen zu uns, können aber mit ihren Qualifikationen hier nichts anfangen“, weiß Jürgen Blohm, der sich bei der Volkshochschule (VHS) Lingen intensiv um das Thema Integration bemüht. Deshalb hat er Rainer Bußmann vom IQ Netzwerk Niedersachsen zu einem Vortrag in den Sitzungssaal des Rathauses eingeladen, wo dieser am Donnerstagabend gesetzliche Rahmenbedingungen und Erfahrungen mit dem Thema „Integration durch Qualifizierung“, das sich das IQ Netzwerk auf die Fahne geschrieben hat, schilderte.

Kompliziert, so könnte man die Quintessenz seines Vortrags in einem Wort zusammenfassen. Es gibt 350 Ausbildungsberufe, die noch am ehesten anerkannt werden. Anders sieht es im Bereich der Heil- und Pflegeberufe aus, wo vor der Anerkennung sehr viele Hürden stehen, und am schwierigsten scheint es bei Schul- und Studienabschlüssen zu sein.

Dr. Czeszejko-Suchorska – auf den Doktortitel legt sie Wert, schließlich habe es lange genug gedauert, bis dieser hier zumindest respektiert werde – kann ein Liedlein davon singen. Die promovierte Lebensmittelexpertin aus Polen sollte – wäre es nach dem Willen ihres Beraters bei der Agentur für Arbeit gegangen – Plätzchen verpacken. Sie hat lange und ausdauernd zunächst dafür gekämpft, einen Sprachkurs an der VHS machen zu dürfen. Dafür sei sie Blohm noch heute dankbar, und durch Zufall erfuhr sie, dass die Berufsakademie eine wissenschaftliche Mitarbeiterin suchte, die Polnischkenntnisse hat.

Rexhaj, ebenfalls aus Polen, ist Hebamme. Und seit zwei Wochen darf sie endlich auch in Deutschland als Hebamme arbeiten. Ihre Integrationslotsin Beata Szymanik-Feldmann erzählte den langen Weg, den sie mit Rexhaj bis dahin gegangen ist, der „frustrierend war. Ich wünsche mir, dass sich die Mitarbeiter in den Behörden menschlich auf die einzelnen Personen einlassen und auch mal um die Ecke denken“, so ihr Resümee.

„Handlungsbedarf“

Genau dies zu tun ist Aufgabe von Sabine Stockhausen. Sie ist seit 2013 regionale Ansprechpartnerin für ausländische Fachkräfte, die um die Anerkennung ihrer Abschlüsse ringen. Erschwerend komme hinzu, dass jegliche Form von Anerkennung selber finanziert werden müsse, führte Bußmann aus. „Daran scheitern insbesondere Flüchtlinge.“ Denn nicht immer ist es mit der Übersetzung und Beglaubigung der Zeugnisse getan. Oft müssen auch Module nachgeholt werden oder ein Prototyping durchgeführt werden. Letzteres ist ein Verfahren, bei dem jemand, der ohne Papiere flüchten musste, vor der Kammer seine Kenntnisse nachweisen kann. Dabei sei die Zuwanderung für die Sicherung der Fachkräfte dringend notwendig, so Bußmann.

Und nicht nur der volkswirtschaftliche Nutzen sei hier zu betrachten, sondern auch die gesellschaftliche Integration. Bei den Behörden sei hier ein Mentalitätswechsel wünschenswert. „Es gibt noch einen erheblichen Handlungsbedarf. Bis zu einer echten Willkommenskultur ist es noch ein weiter Weg, und die Betroffenen müssen großen Kampfgeist zeigen“, beschloss Blohm den Abend.

Kontakt zum IQ Netzwerk:
Sabine Stockhausen, Grafschafter Jobcenter, Stadtring 9–15, Nordhorn, Tel.: 05921/ 66238, www.netzwerk-iq.de