Kosten von drei Millionen Euro Neue Sporthalle in Lingen eingeweiht

Von Johanna Lügermann


Lingen. Sport kann Ausdauer lehren und das Gefühl geben, in einer Mannschaft gebraucht zu werden. Diese positiven Einflüsse erhofft sich Schulleiter Udo Kösters für die Schüler der Matthias-Claudius-Grundschule nach der Einweihung der modernen Zwei-Feld-Sporthalle.

Oberbürgermeister Dieter Krone erklärte bei der Einweihungsfeier am Samstag, dass der Bau der Halle nicht unumstritten war . Mit den Kosten für den Abriss der alten Anlage wurden rund drei Millionen Euro investiert. Obwohl die Zahl der Kinder abnehme, sei das Geld mit dem Bau der „enorm fortschrittlichen Halle“ gut angelegt, meint Krone: „Der Sport verlagert sich in eine andere Generation.“

Aus diesem Grund finden auch Veranstaltungen zahlreicher Kooperationspartner der Schule in der Halle statt. Neben dem Hort Trinitatis und der Tagesbildungsstätte des Christophorus-Werkes arbeiten auch die Kindertagesstätte St. Franziskus , der ESV Lingen und der MTV Lingen mit der Schule zusammen.

„Das gemeinsame Erleben soll den Sport auch ausmachen“, hob Krone hervor. Er bezeichnete die Halle als „sportliches Fundament des Stadtteils“. Kösters dankte den Vertretern des Stadtrates für die Bereitstellung der Mittel. Er bezeichnete die Entscheidung für die Schule und ihre Kooperationspartner sowie für den Sport in Lingen als sehr weitsichtig. Bei der Planung sei vor allem die Energieeffizienz berücksichtigt worden. So verbrauche die Halle etwa den Bedarf eines Passivhauses.

Pastor Becker von der Trinitatisgemeinde und Pastor Klesse von der Maria-Königin-Gemeinde nahmen die Einsegnung der neuen Anlage vor. „Unseren Körper müssen wir schützen, pflegen und beweglich halten“ sagte Pastor Becker, „die Bewegung macht in der neuen Turnhalle sicher noch mehr Spaß“. Er wünschte den Nutzern der Halle nicht nur Freude an Sport und Spiel, sondern auch den fairen Umgang miteinander.

Klemens Hölscher vom Osnabrücker Architekturbüro Reindersarchitekten wies bei der Schlüsselübergabe darauf hin, dass die Arbeiten zügig voran gingen. Trotzdem seien seit Beginn der Planung des Projekts mittlerweile vier Jahre vergangen.

Die Kinder der Matthias-Claudius Schule gestalteten die Feier mit einigen Aufführungen. Sie konnten die Aufregung um diesen Tag allerdings nicht ganz nachvollziehen. Schon seit Mai nutzen sie die neue Sporthalle. Kösters erklärte, dass die offizielle Einweihung längere Zeit verschoben wurde, damit ein Schulfest zur Einweihung geplant werden konnte. „Wir feiern ein Fest in der Birkenallee“ heißt es im Lied der Matthias-Claudius Schule, dass die Kinder zur Begrüßung sangen. Dieses Schulfest feierten Schüler, Eltern und Lehrer nach der Schlüsselübergabe. Bei verschiedenen Spielstationen wie dem Menschenkicker oder Sackhüpfen stellten die Kinder ihre Beweglichkeit unter Beweis. In der neuen Sporthalle können sie diese noch lange trainieren.