Ein Bild von Thomas Pertz
28.12.2014, 18:00 Uhr ZUM AUFRUF DES FORUMS JUDEN-CHRISTEN

Lingen gibt Pegida Contra

Ein Kommentar von Thomas Pertz


„Refugees welcome“ - Flüchtlinge willkommen. steht auf Plakaten, die Teilnehmer der Kundgebung von «Bündnis Nazifrei» am 22. Dezember  auf dem Schlossplatz in Dresden (Sachsen) tragen. Foto: dpa„Refugees welcome“ - Flüchtlinge willkommen. steht auf Plakaten, die Teilnehmer der Kundgebung von «Bündnis Nazifrei» am 22. Dezember auf dem Schlossplatz in Dresden (Sachsen) tragen. Foto: dpa

Lingen. Ein wichtiges und richtiges Zeichen ist nach Meinung des Kommentators der Aufruf des Forums Juden-Christen zur Demo in Lingen für Toleranz und Menschenwürde.

Mit dem Aufruf zur Lingener Montagsdemonstration setzt das Forum Juden-Christen ein wichtiges und richtiges Zeichen. Den „Patrioten Europas gegen die Islamisierung des Abendlandes“ und ihren Mitläufern, die hinter „Pegida“ stehen, die Straße alleine zu überlassen hieße wegzuschauen und wegzuhören gegenüber deren Plakaten und Parolen. Die aber könnten sich mit ihren Botschaften in den Köpfen breitmachen, wenn diejenigen desinteressiert wegschauen, auf die es nun ankommt – auch in Lingen und der Region.

In den nächsten Wochen werden dort weitere Flüchtlinge erwartet. Bereits jetzt gibt es in den Kommunen im südlichen Emsland viel Engagement von behördlicher und nachbarschaftlicher Seite, es den Neuankömmlingen in ihrer schwierigen persönlichen Situation etwas leichter zu machen. Eine Demonstration, wie sie das Forum plant, stärkt somit auch denen den Rücken, die beruflich und ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagiert sind.

Eine Abstimmung mit den Füßen sollte deshalb diese Montagsdemo am 12. Januar in Lingen sein, eine Abstimmung für Toleranz und den Schutz der Menschenwürde, gegen Ausgrenzung und Intoleranz. Von „schweigender Mehrheit“ ist in anderen Zusammenhängen oft die Rede. Es kann nicht schaden, wenn diese auch mal lautstark deutlich macht, was sie von dumpfem Schüren von Ängsten hält.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN