Vorschlag: Günstige Grundstücke CDU will mehr „bezahlbaren Wohnraum“ in Lingen

Eines der Hauptthemen der Klausurtagung der Lingener CDU-Stadtratsfraktion in Herzlake war die Schaffung von „bezahlbaren Wohnraum“. Foto: CDUEines der Hauptthemen der Klausurtagung der Lingener CDU-Stadtratsfraktion in Herzlake war die Schaffung von „bezahlbaren Wohnraum“. Foto: CDU

Lingen. Die Lingener CDU-Stadtratsfraktion will, dass die Stadt in einem ersten Schritt versuchsweise vergünstigte Grundstücke für gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaften und andere Investoren unter bestimmten Auflagen vorhält, damit mehr „bezahlbare Wohnungen“ entstehen.

Das sei ein Hauptthema bei der Klausurtagung der Fraktion in der Aselager Mühle in Herzlake gewesen, teilen die Christdemokraten mit. Obwohl viele neue Wohnungen in den vergangenen Jahren entstanden seien, bleibe bezahlbarer Wohnraum in Lingen knapp. Ein umfangreiches Beratungsprogramm der Stadtverwaltung, Förderprogramme der Banken und eine familienfreundliche Stadtplanung sollen um die „kostengünstige Veräußerung von Wohnbaugrundstücken“ erweitert werden. Der Mietzins für dort entstehende Wohnungen müsse unter dem des aktuellen Mietspiegels liegen und sie müssten an Menschen mit Wohnberechtigungsschein vergeben werden. Eine erste Umsetzung könne im Baugebiet „Östlich Stahljans Hof“ im Ortsteil Laxten realisiert werden.

Die Stadtverwaltung sei von der CDU-Fraktion gebeten worden, mit möglichen Geldgebern eine Beispielrechnung zu erstellen mit dem Ziel, ein solches Projekt zeitnah auf den Weg zu bringen. Dabei dürften jedoch keine Gelder aus dem städtischen Haushalt fließen, so die Christdemokraten. Die Initiative gehe auf einen Antrag der CDU-Stadtratsfraktion im August zurück.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion hatte der Erste Stadtrat Stefan Altmeppen zuletzt betont, dass die Schaffung von Wohnraum für unterschiedliche Bedürfnisse Priorität besitze. In Lingen gebe es keinen Wohnraummangel, sagte Altmeppen. Jedoch räumte er ein, dass es für sozial Schwächere schwieriger sei, auf dem freien Wohnungsmarkt eine Bleibe zu finden.

Viele Flüchtlinge

Bei der Tagung in Herzlake, der neben Altmeppen Oberbürgermeister Dieter Krone beiwohnte, beschäftigten sich die Christdemokraten zudem mit der Aufnahme weiterer Flüchtlinge. Sie forderten eine auf alle Stadt- und Ortsteile gleichmäßig verteilte Unterbringung. In diesem Jahr sei mit weiteren 90 und Anfang 2015 sogar mit 200 Flüchtlingen zu rechnen. Derzeit lebten 447 Flüchtlinge in Lingen.

Die Tagesbetreuung von Kindern, die Vermarktung des Industrieparks Lingen-Süd und ein Sachstandsbericht zum Lili-Bus sind laut der CDU weitere Themen der Klausurtagung gewesen.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN