Reise in die Welt der Träume Beeindruckende TPZ- Gala in Lingener Theater


to Lingen. Ein Bett, ein Spiegel und ein weißer Vorhang – mehr Requisiten bedarf es nicht, um Traumwelten auf der Bühne des Theaters entstehen zu lassen. Alles andere vollbringen die mehr als 300 Akteure aus den Theater-, Tanz- und Zirkusgruppen des TPZ, von Kleinkindern bis zu Senioren im Lingener Theater.

In einer langen Reihe bewegter szenischer Bilder haben sie im Rahmen einer großen Gala ihr Können präsentiert und die Zuschauer in zwei ausverkauften Aufführungen in eine traumhafte Welt voller Farbe, Musik und Bewegung entführt.

Träume können Flügel verleihen, sie können die Träumenden verwandeln und geheime Türen zu Zauberwelten öffnen. Doch Träume können auch in Abgründe führen, wo Gefahren drohen und die Angst lauert. Sie zeigen uns, wer wir sind und was wir werden könnten. All die Facetten des Traums, die Schönen und die Bedrohlichen, sind in die TPZ-Gala eingeflossen. Das Motto „Traumfänger“ verbindet alle Darbietungen, die dadurch in einen sinnvollen Zusammenhang kommen.

Ein Mädchen kann nicht schlafen, die große Schwester kuschelt mit ihr und erzählt ihr eine Geschichte, in der Pinguine herumwatscheln, lustige Spatzen flattern, grüne Frösche hüpfen und Bienen mit den Blumen tanzen. Die Kleine, halb wachend, halb träumend, erlebt Schönes, Zauberhaftes und Beängstigendes. Eine wilde Kissenschlacht wird veranstaltet, kleine Feen schweben um ihr Bett, Geister tauchen auf – muss das Mädchen Angst vor ihnen haben oder sind sie harmlos? Und was hat der Traum von einer seltsamen Unterrichtsstunde im Klassenraum zu bedeuten?

Träume können so verschieden sein. Voller Witz, surreal, beklemmend.

Rasante Wechsel

In einer ununterbrochenen Folge choreografischer Szenen erzählen die Darbietenden tanzend, mit zirzensischen und theatralen Mitteln kleine Geschichten, die sich um Träume drehen und weniger mit dem Verstand als emotional wahrgenommen werden. Rasanter Bilder- und Stimmungswechsel kennzeichnet diese grandiose Show, die unterschiedlichste Genres und Stile miteinander verbindet. Hinreißend präsentierte Gruppentänze, zirzensische Darbietungen und Spielszenen, Licht und Musik sind gut aufeinander abgestimmt. Die ästhetisch komponierten szenischen Bilder gehen nahtlos ineinander über und wirbeln wie in einem Kaleidoskop durcheinander, vermischen sich, bilden sich wieder neu und haben eine faszinierende, beinahe magische Wirkung.

Die Show spielt sich im Wechsel von ruhigen, „narrativen“ Momenten und choreografisch ausgefeilten Szenen ab, in denen die Tänzerinnen und Artistinnen ihr ganzes Können demonstrieren. Sie zeigen enorme Bühnenpräsenz, verbunden mit beeindruckender Körperbeherrschung, die Kleinsten agieren mit überschäumender Spielfreude.

Farbenfroh und lebendig, fröhlich und vielfältig gestaltet die große Truppe das Stück. Die Choreografie (Irina Kempel), die herrlichen Kostüme (Sandra Hendrischk und Maria Schoo), die in ihrer Schlichtheit sehr wirkungsvolle Bühnenausstattung (Dimitri Kasakow), die Bühnentechnik (Günter Wübbels) und die beeindruckende Licht- und Tontechnik (Christian Vieht, Julian Hoffmann und Paula Albert) verbinden sich unter der Regie des TPZ-Leiters Harald Volker Sommer zu einem fantastischen Bühnenspektakel, das die Zuschauer zu Beifallsstürmen herausfordert.