Pastor Vollmer referiert Vortrag in der Jüdischen Schule in Lingen

Das Lehrhausgespräch findet im Lernort Jüdische Schule in Lingen statt. Foto: Ludger JungeblutDas Lehrhausgespräch findet im Lernort Jüdische Schule in Lingen statt. Foto: Ludger Jungeblut

Lingen. Das Forum Juden-Christen lädt zum nächsten öffentlichen Lehrhausgespräch am Mittwoch, 19. November, um 19.30 Uhr in die Jüdische Schule in Lingen, Jakob-Wolff-Platz, ein.

Ernst-Uwe Vollmer, evangelischer Theologe und Pastor i.R. aus Lengerich spricht zum Thema „Kann Gott allmächtig und gerecht sein?“

In einer Pressemitteilung des Forums heißt es: „Dies ist eine Frage, deren Wucht uns einen umfänglichem Gesprächsbedarf erwarten lässt, da sie sich letztlich und sogar zwangsläufig mit dem Schnittpunkt der sich kreuzenden Welt- und Menscheitshistorie und der theologischen Heilsgeschichte beschäftigen und auch auseinandersetzen muss und damit auch mit den Tätern und den Opfern des Heilsplans Gottes sowie der Frage des Scheiterns seines Heilsplans. Zugleich steht damit die zunächst absurd erscheinende weitere Frage im Raum, ob Gott, an dem zahllose Juden in der Shoah verzweifelt und irre geworden sind, damit nicht auch selbst ein Opfer dieser furchtbaren Katastrophe wurde.“

Heribert Lange, Vorsitzendes des Forums erinnerte an eine Veranstaltung im Frühjahr während der „Woche der Brüderlichkeit“ im Bethaus in Freren. Seinerzeit habe es zum Thema einen sehr tiefgründigen Vortrag mit großartigen und erschütternden Texten von Ernst Uwe Vollmer gegeben. Seinerzeit sei auch die Idee der Paradoxie Gottes angesprochen worden. Lange fragte: „Lässt diese sich überhaupt auflösen – wenigstens in unserem doch recht menschlichen Gottesbild?“