Statistik des Tüv-Nord Defektes Licht ist häufigster Mangel auch in Lingen

Von Felix Reis

Seit 2010 ist die Untersuchung des Motormanagement- und Abgasreinigungssystems, die Alfred Ventsch hier durchführt, Bestandteil der Hauptuntersuchung.Foto: Felix ReisSeit 2010 ist die Untersuchung des Motormanagement- und Abgasreinigungssystems, die Alfred Ventsch hier durchführt, Bestandteil der Hauptuntersuchung.Foto: Felix Reis

Lingen. Auch im vergangenen Jahr ist eine defekte Beleuchtung am Auto der mit Abstand am häufigsten festgestellte Mangel bei der Tüv-Hauptuntersuchung gewesen. Das geht aus der Statistik des Tüv Nord hervor, die Alfred Ventsch, Leiter der Tüv-Station Lingen, und Jürgen Schneider vom Tüv Nord vorgestellt haben.

Allerdings konstatierten sie ebenfalls eine Trendwende: Die Zahl der Autos mit erheblichen Mängeln geht erstmals zurück, die der ohne Mängel beim Tüv-Besuch steigt aber weiter wie schon in den vergangenen Jahren.

71,5 Prozent der Fahrzeuge erhalten die Plakette im ersten Anlauf. „Das ist ein durchaus erfreuliches Ergebnis“, erläutert Ventsch. Bemerkenswert sei allerdings auch die andere Seite der Plakette: Bei immerhin 28,5 Prozent der vorgestellten Pkw wurden erhebliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden, damit sie nicht zu einem Risiko im Straßenverkehr werden konnten. Als völlig verkehrsunsicher wurden nur
0,07 Prozent aller Autos eingestuft.

„Die Hersteller bauen eigentlich gute Autos, die auch nach vielen Jahren noch ohne Mängel auf unseren Straßen unterwegs sein können“, berichtet Ventsch weiter. Wenn sich die Autofahrer ein wenig mehr um Wartung und Pflege ihres Fahrzeugs kümmerten und fällige Termine zur Inspektion und Instandhaltung wahrnehmen würden, wäre das positiv für die Sicherheit auf unseren Straßen. Auch der kurze Check, zum Beispiel der Beleuchtungsanlage, vor Fahrtantritt sollte zur Regel werden.

Dass die Beleuchtungsanlage mitunter stiefmütterlich behandelt wird, zeigt die Verteilung der Mängelgruppen. Hier liegt „Licht, Elektrik“ in der Statistik weit vorne. An 100 überprüften Fahrzeugen wurden im Schnitt 30 Mängel in dieser Kategorie entdeckt. Allerdings sank die Quote im Vergleich zum Vorjahr. „Autofahrer benötigen jedoch gut funktionierende Beleuchtungseinrichtungen, um rechtzeitig Gefahren zu erkennen oder selbst gesehen zu werden“, mahnte Jürgen Schneider.

Insgesamt ergeben sich in der Statistik als Reihenfolge für die am häufigsten auftretenden Mängelgruppen Licht und Elektrik, Bremsen, Umweltbelastung sowie Achsen, Räder, Reifen. „Wer noch mit einer blauen Tüv-Plakette unterwegs ist, sollte sich bald eine Termin bei seinem Tüv geben lassen“, rät Alfred Ventsch abschließend.

Termine zur Hauptuntersuchung beim Tüv Nord können unter Tel 0800/80 70 600 oder bei www.tuev-nord.de vereinbart werden.