19-Jähriger in Untersuchungshaft Beestener legt nach Streit mit Eltern Feuer im Haus

Auf rund 100000 Euro wird der Sachschaden nach dem Wohnhausbrand in Beesten geschätzt. Foto: Felix ReisAuf rund 100000 Euro wird der Sachschaden nach dem Wohnhausbrand in Beesten geschätzt. Foto: Felix Reis

Beesten. Im Zusammenhang mit dem Wohnhausbrand in Beesten im südlichen Emsland am Sonntag hat die Polizei einen 19-jährigen Mann festgenommen, der nach einem Streit mit seinen Eltern Brände in dem Haus gelegt hatte.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Feststellungen auf etwa 100000 Euro. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Der 19-Jährige befindet sich derzeit auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei war es zwischen dem jungen Mann und seinen Eltern zu einem Streit gekommen. Der 19-Jährige schlug auf seine Eltern ein und verletzte diese. Anschließend legte er Brände in dem Haus.

Während die Eltern den weiteren Angaben der Polizei zufolge im Haus versuchten, die Brände zu löschen, ging der 19-Jährige nach draußen und setzte ein Auto in Brand, das unter einem Carport stand. Das Feuer griff auf den Carport über. Bei Eintreffen der Feuerwehr standen der Wagen und der Carport in hellen Flammen.

Kurz nach 10 Uhr am Sonntagmorgen war die Beestener Feuerwehr alarmiert worden. Der lichterloh brennende Pkw konnte relativ schnell gelöscht werden. Parallel dazu gingen mehrere Trupps unter Atemschutz in das Obergeschoss des Hauses vor und bekämpften das Feuer in mehreren Zimmern. Auch wurden die Zwischendecken aufgebrochen, um an das Feuer zu gelangen. Weitere Einsatzkräfte begannen von außen mit den Löscharbeiten. Dabei wurde ein direkt neben dem Wohnhaus stehendes Gebäude abgeschirmt, in dem sich mehrere Gasflaschen befanden. Ein Übergreifen des Feuers konnte verhindert werden.