Erste Tour führt zu Famila „Mobiler Einkaufswagen“ startet in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Als Erstes nimmt Magdalene Zillger Apfelsinen in Empfang, die ihr Rudi Miethe vom Malteser-Hilfsdienst (MHD) Lingen beim Einkauf im Famila-Markt an der Rheiner Straße in Lingen in die Hand reicht..

Die 75-Jährige gehört zu den sieben Seniorinnen und Senioren, die erstmals an der Aktion „Mobiler Einkaufswagen“, einem Gemeinschaftsprojekt des MHD und des Lingener Vereins „Gelingen“, teilnehmen. Helfer hatten sie zuvor von zu Hause abgeholt und mit einem MHD-Wagen zur Einkaufsstätte gebracht.

Vertreter von MHD und Gelingen sowie des Famila-Marktes und Lingens Erster Bürgermeister Heinz Tellmann bereiten der Gruppe zum Start des Projekts einen herzlichen Empfang.

„Das ist eine sehr gute Sache“, sagt Magdalene Zillger. Nach dem Einkauf steht für sie und die anderen Teilnehmer fest, dass sie auch künftig gerne das Angebot nutzen möchten. Die Initiative verfolgt das Ziel, den Alltag der älteren Generation zu erleichtern. Für Seniorinnen und Senioren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, bieten MHD und Gelingen die Möglichkeit, selbst ihre Einkäufe zu erledigen. Dabei werden sie von ehrenamtlichen Helfern unterstützt.

Der Leiter des Famila-Marktes in Lingen, Thomas Steuck, und Pressesprecherin Helen Drieling freuten sich sehr, dass die erste Einkaufstour zum Famila-Markt geht. „Wir sind bereits vor einigen Jahren als generationenfreundlich ausgezeichnet worden“, sagt Steuck. Auf annähernd 4000 Quadratmeter Verkaufsfläche einschließlich des Getränkemarktes stünden die 130 Mitarbeiter bereit, älteren Menschen sowie Personen mit Handicaps beim Einkaufen zu helfen und zum Beispiel auch Kisten zum Auto zu tragen. „Die Gänge zwischen den Regalen sind so breit, dass auch Rollstuhlfahrer bequem einkaufen können“, fügt Drieling hinzu. Außerdem seien die Bänder an der Kasse bewusst niedrig installiert, damit sie von allen Kunden gut erreicht werden könnten. Das Projekt „Mobiler Einkaufswagen“ passe hervorragend zum Anspruch des Famila-Marktes, generationenfreundlich zu sein, macht Steuck deutlich.

Nach dem Einkauf genossen es die Senioren, zusammen mit ihren Begleitern Kaffee zu trinken und Kuchen zu verzehren. Beides hatte die Lohner Landbäckerei van Lengerich spendiert. Die Leiterin des MHD-Diözesanverbandes Osnabrück, Octavie van Lengerich, geht denn auch bei der Begrüßung der Teilnehmer auf den sozialen Aspekt des Angebotes ein. „Wir möchten mit dem Projekt nicht zuletzt Menschen aus der Einsamkeit herausholen, indem wir neue Kontakte ermöglichen.“ Sie freut sich sehr, dass das Projekt „Mobiler Einkaufswagen“ in Lingen verwirklicht worden ist und nachhaltig den älteren Menschen hilft. Im Gespräch mit unserer Redaktion verweist sie darauf, dass sich bei dem gleichen Projekt in Hunteburg zum Beispiel zwei Schulkameradinnen nach vielen Jahren wiedergetroffen haben.

Voll des Lobes über die Initiative ist Lingens Erster Bürgermeister Heinz Tellmann. „Dieses handfeste Projekt bedeutet Hilfe zur Selbsthilfe im besten Sinne.“ Er äußert die Hoffnung, dass langfristig die Senioren in allen Lingener Stadt- und Ortsteilen von dem Angebot Gebrauch machen können.

Ingrid Hermes, Vorsitzende des Vereins Gelingen, ist ebenfalls froh über den gelungenen Start der Initiative. Sie ist davon überzeugt, dass sich genügend ehrenamtliche Begleiter finden lassen. „Alle sehen die Aktion als sinnvoll an.“

Rudi Miethe will sich wie auch die anderen Begleiter weiterhin für das Projekt engagieren. Der frühere Bundeswehrsoldat ist seit zwei Jahren für den MHD aktiv. Auch Hermann Schmees (MHD) und Johannes Thelen (Gelingen) wollen weiter mitmachen.

Weitere Informationen über das Projekt lesen Sie unter /lingen/artikel/517970/senioren-in-lingen-erhalten-hilfe-beim-einkaufen


Das Projekt „Mobiler Einkaufswagen“ richtet sich an Senioren und weitere Bürger, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Bürger aus dem engeren Stadtgebiet sowie aus den Ortsteilen Altenlingen, Laxten, Darme und Schepsdorf werden gebeten, bis spätestens mittwochs, 12 Uhr unter 0591/610590 (MHD) oder unter 0591/97787194 (Gelingen) anzurufen. Unter diesen Nummern können sich auch weitere Ehrenamtliche melden, die die Älteren beim Einkaufen begleiten möchten.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN