Mit Rallyesieg fing es an MSC Bernd Rosemeyer Lingen besteht seit 50 Jahren

Von Wilfried Roggendorf


Lingen. Der Motorsportclub Bernd Rosemeyer (MSC) feiert: Seit 50 Jahren wird in dem Verein die Freude am Motorsport ausgelebt. Angefangen hat alles mit einer Rallye in Uelsen – und für die Zukunft setzt die Vereinsführung auf die Jugend, die in Karts schon Erfolge eingefahren hat.

Zu den Gründungsmitgliedern gehört Klaus Mielke. „1964 haben Lingener Motorsportfreunde mit drei Teams an einer Nachtorientierungsfahrt in Uelsen teilgenommen und auf Anhieb die Mannschaftswertung gewonnen“, erinnert er sich. In einem der Teams fuhr Mielke mit, in einem anderen Major Reinhold Reich. „Der Bundeswehroffizier war dann auch Initiator für die Gründung und der erste Vorsitzende des Vereins“, so Mielke.

Schnell organisierte der Verein erste eigene Veranstaltungen. „Bei den ersten Bernd-Rosemeyer-Gedächtnisfahrten ging es auf abgesperrten Strecken um die Zeit“, erklärt Robert Mix, seit 2002 Vorsitzender des MSC. Solche Rallyes seien aber für den aktuell etwa 75 Mitglieder zählenden Verein aus genehmigungstechnischen Gründen schon lange nicht mehr realisierbar. Auch den Bundeswehrstützpunkt bei Schepsdorf, auf dessen Gelände in den 1970er- und 1980er-Jahren viele Slalomwettbewerbe ausgetragen wurden, gibt es nicht mehr.

In diese Zeit fiel auch eine Rallye, die Mielke für immer im Gedächtnis bleiben dürfte: „Wir sind mit einem Kadett C 1975 bei der ADAC-Tour d‘Europe gestartet. In zehn Tagen haben wir 10000 Kilometer quer durch Europa und Nordafrika zurückgelegt.“ Ein Kontrollpunkt sei auf dem Lingener Marktplatz eingerichtet gewesen.

1992 wurde die Jugendgruppe des MSC gegründet, das erste Kart angeschafft. Der ADAC habe den Anstoss dazu gegeben, erläutert Mix. Mittlerweile verfügt der Verein über vier eigene Karts. Gefahren wird auf dem Verkehrsübungsplatz an der Schüttorfer Straße. Circa 25 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren gehören der Jugendabteilung an. „Die haben später beim Erwerb des Führerscheins Vorteile“, so Mielke.

Zweimal im Jahr finden auf dem Verkehrsübungsplatz Kartwettbewerbe statt. Die Läufe zählen zum 1996 mit den Motorsportclubs aus Schüttorf, Emlichheim und der Niedergrafschaft gegründeten Ems-Vechte-Pokal.

Die erste „Bernd-Rosemeyer-Classics“ , eine Fahrt für Oldtimer, wurde mit 53 Fahrzeugen 2009 ausgerichtet. Seitdem findet diese Veranstaltung alle zwei Jahre statt. Im jährlichen Wechsel mit einer Oldtimershow gehört sie mittlerweile zum festen Bestandteil des Vereinslebens.

Die Diskussion um eine NS-Vergangenheit des Rennfahrers Bernd Rosemeyer ist für den nach ihm benannten MSC kein Thema. „Rosemeyer ist für uns ein sportliches Idol“, sagt Mix. Auch von den Jugendlichen des Vereins kämen dazu keine Fragen.

Für die Zukunft des MSC setzt Vorsitzender Mix auf die Jugend, hegt jedoch auch leichte Zweifel. „Wir haben zwar die jungen Leute, aber es wollen nur wenige im Verein Verantwortung übernehmen“, beobachtet er ein Phänomen, das auch in anderen Vereinen auftritt. Dabei ist die Jugend sportlich erfolgreich: Kartfahrer des MSC haben schon die Niedersachsenmeisterschaft errungen und sind bei Bundesturnieren an den Start gegangen.

Bis aus den Reihen der Lingener Motorsportfreunde aber einmal ein zweiter Michael Schumacher hervorgehe, könne es dauern: „Das ist auch eine finanzielle Frage“, wirbt Mix im Jubiläumsjahr um Sponsoren.