Erstes Treffen am 3. Dezember „mittwochs in“ startet in der Kreuzkirche Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Plakate für die Veranstaltungsreihe „mittwochs in“ präsentierten die Schüler in den Berufsbildenden Schule, gewerbliche Fachrichtungen, in Lingen. Foto: privatDie Plakate für die Veranstaltungsreihe „mittwochs in“ präsentierten die Schüler in den Berufsbildenden Schule, gewerbliche Fachrichtungen, in Lingen. Foto: privat

Lingen. In den Kirchen in Lingen und Meppen findet im Advent die Veranstaltungsreihe „mittwochs in …“ zum Thema „Wohin denn ich?“ statt. Die Vorbereitungsgruppe ist ökumenisch, katholische und evangelische Gemeinden beteiligen sich und bereiten jeweils einen Mittwochabend zu dem gemeinsamen Thema in einer der Kirchen vor.

„Es sind ausdrücklich keine Gottesdienste, aber es wird besinnlich“, heißt es in einer Pressemitteilung der Vorbereitungsgruppe. Es gibt keine Predigt, aber Texte aus der Bibel oder Literatur laden zum Nachdenken ein. Die Besucher müssen selbst nichts tun aber die Vorbereitungsgruppen gestaltet ein abwechslungsreiches Programm mit Musik und Licht, manchmal auch mit Gesang und Schauspiel. Außergewöhnlich ist auch die Werbung für diese Kirchenveranstaltung. Berufsschüler aus der Fachoberschule Gestaltung aus Lingen haben unter Anleitung ihres Theorielehrers Jotho Böwering, ihres Fachpraxislehrer Gerd Brinkhaus und ihres Schulpastors Gernot Wilke-Ewert Bilder zum Thema gemalt und Plakate gestaltet.

In den Berufsbildenden Schulen in Lingen, gewerbliche Fachrichtungen, wurden alle Entwürfe von den Schülern präsentiert. Bei jedem Bild war zu erkennen, wie intensiv sich die Schüler mit dem Thema Heimat auseinander gesetzt haben. Der Aspekt des Wohlfühlens kam genauso vor, wie der biblische Bezug zu Jesus, der beschreibt: „Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege“ (Mt 8,20). Eindrücklich war, wie die Schülerinnen ihr eigenes Leben in der Präsentation einbrachten. Schülerinnen erzählten von der Bedeutung von Umzügen, der Rolle von Computerspielen oder Freunden und von der Frage, wohin ihr Leben sie nach der Ausbildung führt. Alle Plakate werden bei den Veranstaltungen ausgestellt. In großer Stückzahl gedruckt wird das Motiv von Hanna Wichmann, die die schwarze Silhouette eines Kopfes gemalt hat, der sich in einem Vogelschwarm auflöst: „Die Person, die dargestellt wird, fragt sich, wo sie hingehört, sie stellt sich vor, wie ein Vogel davon zu fliegen, sie will aufbrechen, um etwas Neues zu erleben und sich eine neue Heimat suchen. Vielleicht wird sie auch wieder zurückkehren genau wie die Zugvögel, die jedes Jahr Tausende Kilometer in den Süden fliegen aber mit dem Frühling immer wieder nach Hause kommen.“

„Wohin denn ich?“ ist ein Buchtitel von Marie Luise Kaschnitz, den sich die Vorbereitungsgruppe aus den Lingenern und Meppenern Gemeindegruppen ausgewählt hat und alle freuen sich schon auf die vielfältigen und lebendigen „Heimatabende“. Die Termine sind immer am Mittwoch um 20 Uhr. In Lingen: 3. Dezember Kreuzkirche, 10. Dezember Johanneskirche, 17.Dezember Maria Königin. In Meppen: 3 Dezember Maria zum Frieden, 10. Dezember Gustav-Adolf-Kirche, 17. Dezember Propsteikirche St. Vitus.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN