Turnusgemäß gewählt Neuer Aufsichtsrat bei Ems Plus in Lingen

Der Aufsichtsrat (von links): Heiner Schomaker, Jürgen Rapin, Bernold Menke, Gregor Menger, Günter Otten, Vorsitzender Norbert Lübbers und die Vorstandsmitglieder Ralf Trepkowski und Reinhard Meiners. Es fehlt Werner Rohling. Foto: Ems PlusDer Aufsichtsrat (von links): Heiner Schomaker, Jürgen Rapin, Bernold Menke, Gregor Menger, Günter Otten, Vorsitzender Norbert Lübbers und die Vorstandsmitglieder Ralf Trepkowski und Reinhard Meiners. Es fehlt Werner Rohling. Foto: Ems Plus

Lingen. Bei der Generalversammlung der Genossenschaft Ems Plus Energie im Gasthof Hense im Lingener Ortsteil Baccum ist turnusgemäß ein neuer Aufsichtsrat gewählt worden. Das teilt Ems Plus mit.

Das siebenköpfige Kontrollgremium wird künftig von Werner Rohling, Günter Otten, Gregor Menger, Heiner Schomaker, Jürgen Rapin, Bernold Menke und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Norbert Lübbers gebildet. Die Vorstandsposten bekleiden weiterhin Reinhard Meiners und Ralf Trepkowski.

Die mittlerweile drei Jahre alte Genossenschaft habe bisher viel erreicht und sei von der Zukunft der dezentralen Energie aus Bürgerhand überzeugt, sagte Vorstandsvorsitzender Reinhard Meiners. Die Ems Plus Energie eG strebt laut Pressemitteilung seit ihrer Gründung im September 2011 eine konzernunabhängige Energieerzeugung an. Zu ihrem Tätigkeitsfeld gehöre auch die Vermittlung preisgünstiger und langfristiger Versorgungsverträge an Privatpersonen, Gewerbetreibende und Landwirte. Seit Beginn konnte die Genossenschaft mehr als fünf Megawattstunden Strom und acht Megawattstunden Gas vermitteln. Mit dem Regionaltarif „Watt von hier“ bietet Ems Plus neuerdings einen 100-prozentigen Grünstrom für das Emsland und die Umgebung an.

Interessierte Bürger können durch eine Beteiligung am gemeinsamen Betrieb von Energieerzeugungsanlagen zur Energiewende und zum Klimaschutz beitragen. Aktuell sind 164 Mitglieder mit 12640 Geschäftsanteilen an der Ems Plus Energie eG beteiligt. Die Gesamtleistung der fünf genossenschaftlich betriebenen Fotovoltaik-Anlagen beträgt 1,56 Megawattstunden. Weitere Solarstromprojekte seien geplant, ebenso Wind- und Biogasanlagen, zeigte sich Meiners zufrieden.