zuletzt aktualisiert vor

Sechs Millionen Euro investiert BTZ in Lingen komplett modernisiert

Von Ludger Jungeblut


Lingen. Dem Berufsbildungs- und Technologiezentrum des Handwerks GmbH (BTZ) mit Sitz in Lingen gelingt es immer wieder in optimaler Weise, die Lehrgangsgebote auf regionale Bedürfnisse abzustimmen.

Diese Ansicht hat Oberbürgermeister Dieter Krone am Freitag bei der Einweihung des modernisierten Schulungszentrums vertreten. Peter Voss, Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim , und BTZ-Geschäftsführer Matthias Ricken freuten sich, rund 220 Gästen nach zehnmonatiger Bauzeit den BTZ-Standort in Lingen mit seinen Werkstätten und modernen Maschinen in einem vollkommen neuen Erscheinungsbild präsentieren zu können. Dafür waren sechs Millionen Euro investiert worden.

Krone verwies darauf, dass das BTZ als Tochterunternehmen der Handwerkskammer mit 1,3 Millionen Teilnehmerstunden 2013 das beste Ergebnis seit der Gründung im Jahr 1994 verzeichnet habe. Die Vielfalt der Bildungsangebote in Lingen und der Region mit einem hohen Aus- und Weiterbildungsstandard verstand der Oberbürgermeister auch als Auftrag. „Künftig gilt es, die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Industrie, Hochschule und Dienstleistungssektor sowie die Verzahnung von Bildung, Forschung und Handwerk weiter voranzutreiben.“

Krone regte an, dass die Handwerkskammer angesichts der Bedeutung des Lingener Handwerks eine Außenstelle in der Emsstadt einrichtet.

Michael Koch, Hauptgeschäftsführer der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen, gab sich als Fan des Emslandes zu erkennen und untermauerte die Leistungsfähigkeit der Betriebe im Bereich der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim mit Zahlen. „Hier gibt es den höchsten durchschnittlichen Umsatz pro Handwerksbetrieb in Niedersachsen, mit durchschnittlich 13 Personen haben die hiesigen Betriebe im Vergleich zu den anderen Handwerkskammern in Niedersachsen die meisten Mitarbeiter, und mit 3,1 Auszubildenden pro Ausbildungsbetrieb liegen die Betriebe in dieser Region ebenfalls an der Spitze.“

Gerade die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim engagiere sich im Bildungsbereich in Niedersachsen seit vielen Jahren in besonderer Weise. Koch: „Hier werde der Grundsatz glaubwürdig gelebt, dass Bildung ein unverzichtbarer Beitrag für die Zukunft ist.“

Peter Voss, Präsident der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, erklärte, dass vor einigen Jahren zudem drei Millionen Euro in den BTZ-Standort Nordhorn investiert worden seien. Geplant seien nun Modernisierungsarbeiten am BTZ-Standort in Meppen. „Dann haben wir sämtliche BTZ-Standorte in Osnabrück, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim auf den neuesten technischen Stand gebracht. „Diese Investitionen kommen direkt der Aus- und Weiterbildung unserer Lehrlinge, Gesellen und Meister zugute. Sie sind damit ein wichtiger Baustein zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Handwerks.“

Großen Dank sprachen Voss und Ricken dem früheren BTZ-Geschäftsführer Tilman Stürmer für dessen Engagement bei der Umsetzung der Vorhaben in Lingen und Nordhorn aus. Laut Ricken bietet das moderne Gebäude in Lingen sehr gute Lehr- und Lernbedingungen. Als Beispiele nannte er das Schweißzentrum und die Lehrwerkstätten im Kfz- und im Baubereich.


Beim Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) des Handwerks GmbH mit Sitz in Lingen handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim. Gründung war im Jahr 1994. Neben Lingen befinden sich weitere Standorte in Meppen, Nordhorn und Herzlake. Die Hauptaufgabe besteht darin, die klassischen Handwerksmethoden durch berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung an die neuen Technologien anzupassen. Das BTZ verfügt über 120 Mitarbeiter, davon sind 45 in Lingen tätig. Zum Aufgabenbereich des BTZ gehören auch die überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen. Eine enge Zusammenarbeit gibt es mit den Berufsbildenden Schulen und der Agentur für Arbeit.