Inklusion wichtiges Thema Speller besuchen das Christophorus-Werk Lingen

Viele Infos erhielt der Samtgemeinderat Spelle im Christophorus-Werk. Foto: Christophorus-WerkViele Infos erhielt der Samtgemeinderat Spelle im Christophorus-Werk. Foto: Christophorus-Werk

Lingen. Zu einem Informationsbesuch sind 22 Mitglieder des Samtgemeinderates Spelle mit dem Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf ins Christophorus-Werk Lingen gekommen.

Nach einer ausgiebigen Führung durch die Werkstätten des Berufsbildungswerks, in dem hauptsächlich junge Menschen mit einer Lernbehinderung die Chance auf eine Ausbildung erhalten, bekamen die Ratsmitglieder einen Einblick in die Gesamteinrichtung des Christophorus-Werks .

Klaus van Kampen als Bereichsleiter Berufliche Bildung und Arbeit und Heinfred Tippelt als Bereichsleiter Kindliche Entwicklung und Schulbildung standen laut Pressemitteilung des Christophorus-Werks im Anschluss daran Rede und Antwort. Großes Interesse bestand vor allem in Bezug auf die Themen, die die Region Spelle und Schapen betreffen. Ein Fokus lag daher auf der neuen Außenstelle der Frühförderung und Entwicklungsberatung in der Johannesstraße in Spelle und den beiden Gruppen des Sprachheilkindergartens, die seit Beginn des Kindergartenjahres neben dem Johannes-Kindergarten Spelle in eigenen Räumlichkeiten angesiedelt sind.

Beide Einrichtungen arbeiten eng mit den Regelkindergärten vor Ort zusammen. Kampen: „Inklusion kann nur dann funktionieren, wenn sich die Gesellschaft, die Gemeinden und Kommunen öffnen. Es reicht nicht, wenn nur die Facheinrichtungen Inklusion vorantreiben. Inklusion muss ein Thema unserer gesamten Gesellschaft sein.“

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen