Motto lautet „Brücke sein“ Tag der Heimatvereine in Lingen-Schepsdorf

Von Wilfried Roggendorf

Wilhelm Terhorst (links), Vorsitzender des Heimatvereins Schepsdorf, freut sich darauf, gemeinsam mit seinem Darmer Kollegen Dieter Merscher und dem Heimatverein Lohne den Tag der Heimatvereine 2014 im südlichen Emsland auszurichten und die Gäste im Heimathaus Schepsdorf zu begrüßen.Wilhelm Terhorst (links), Vorsitzender des Heimatvereins Schepsdorf, freut sich darauf, gemeinsam mit seinem Darmer Kollegen Dieter Merscher und dem Heimatverein Lohne den Tag der Heimatvereine 2014 im südlichen Emsland auszurichten und die Gäste im Heimathaus Schepsdorf zu begrüßen.

Lingen. Mit dem „Tag der Heimatvereine“ im südlichen Emsland wollen die drei ausrichtenden Heimatvereine Darme, Lohne und Schepsdorf eine „Brücke bauen“. So lautet jedenfalls das Motto der Veranstaltung, die mit einem bunten Programm am Sonntag, 28. September, rund um das Heimathaus und die Kirche die Besucher nach Schepsdorf locken soll.

Eine „Brücke bauen“ wollen die Heimatvereine Darme, Lohne und Schepsdorf beim fünften „Tag der Heimatvereine“ in vielerlei Hinsicht, wie Wilhelm Terhorst, Vorsitzender des Heimatvereins Schepsdorf, betont. „Wir wollen eine Brücke zwischen den Gemeinden, den Generationen, den ausrichtenden Vereinen und den Menschen schlagen.“ Terhorst ruft in Erinnerung, dass es vor der Kommunalreform in den 70er-Jahren lange eine Samtgemeinde Schepsdorf-Lohne gegeben habe, zu der auch Darme gehörte. „Und noch viel länger waren wir eine gemeinsame katholische Kirchengemeinde.“

Dies alles ist aber nicht alleiniger Grund, warum sich die drei Heimatvereine zusammen bereit erklärt haben, den seit 2004 alle zwei Jahre stattfindenden „Tag der Heimatvereine“ des Dachverbandes „Heimatverein Lingener Land“ (HVLL), der 24 Heimatvereine umfasst, gemeinsam in Schepsdorf auszurichten. „In diesem Jahr feiert der Heimatverein Schepsdorf sein 25-jähriges Bestehen.“ Auf den Tag genau vor 25 Jahren, am 28. September 1989, hat die Gründungsversammlung des Heimatvereins Schepsdorf stattgefunden“, so Terhorst.

Nun liefen seit über einem Jahr die Vorbereitungen. Schließlich gelte es, den erwarteten 1500 bis 2000 Besuchern ein ansprechendes Programm zu bieten.

Dieses beginnt um 11 Uhr mit einem teilweise auf Plattdeutsch gehaltenen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Alexander. Zum Festakt um 11.45 Uhr haben Landrat Reinhard Winter, Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone, der Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann und Hermann Schipper, Vorsitzender des HVLL, ihr Kommen zugesagt. „Lediglich von Wietmarschens Bürgermeister Alfons Eling haben wir noch keine Antwort“, so Terhorst. Aber egal, ob mit oder ohne Eling: „Keine Rede wird länger als fünf bis sieben Minuten dauern.“ Denn danach sollen sich die Besucher an Erbsensuppe und Kartoffelpfannkuchen beim Mittagessen für das folgende Programm stärken. „Historisches Handwerk sowie alte Traktoren und Motorräder werden ebenso zu sehen sein wie zahlreiche Tanzvorführungen, Sketche in plattdeutscher Sprache und Wissenswertes über die Schepsdorfer Ortsgeschichte.“

Besonderen Wert legen Terhorst und Dieter Merscher, Vorsitzender des Heimatvereins Darme, dabei auf die Einbindung der Jugend. Denn die Heimatvereine haben Nachwuchssorgen. Merscher äußert sich: „Wir brauchen mehr junge Menschen, die das weiterführen, was wir aufgebaut haben.“ Derzeit liege das durchschnittliche Eintrittsalter der Heimatvereine bei 45 Jahren.

Terhorst selbst dürfte der „Tag der Heimatvereine“ nicht nur wegen der Nachwuchssorgen Probleme bereiten. Der waschechte Emsländer und ehemalige Schepsdorfer Ortsbürgermeister ist in Herbrum geboren und in der Aschendorfer Kirche getauft worden. Und in Aschendorf feiert das nördliche Emsland ausgerechnet am 28. September den „Tag der Heimatvereine“. Wo schlägt da sein Herz wirklich …?