Bürger sollen sich engagieren Lob für Ehrenamtliche in Lingen

Von Antonius Hartz


Lingen. Der Laxtener Ortsbürgermeister Remi Stöppelmann hat das ehrenamtliche Engagement in dem Stadtteil von Lingen gewürdigt.

„Die Vereine und Verbände in unserm Stadtteil bereichern mit ihrem freiwilligen Engagement in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens immer wieder auf Neue das Miteinander, das ein sichtbares Zeichen für eine funktionierende solidarische Gemeinschaft ist“, sagte Stöppelmann auf dem Tag des Laxtener Ehrenamtes.

Über 80 Gäste, die der Einladung gefolgt waren, hieß Stöppelmann herzlich willkommen, insbesondere auch einige Ehrengäste wie Heinz Tellmann als Ersten Bürgermeister Lingens, der namens des Oberbürgermeisters Krone und des Rates der Stadt Grußworte an die Ehrenamtlichen richtete und darauf verwies, dass Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement besonders in den Vereinen und Verbänden eine gesellschaftliche Kraft sei, auf die niemand verzichten könne. In Deutschland engagierten sich ehrenamtlich rund 23 Millionen Menschen, denen Dank und Anerkennung gebühre. So auch Pastor Franz Thaler, der als Vertreter der Kirchen die Besucher mit humorvollen Worten erfreute und den Dank der Kirchen für engagierte Mitarbeit aussprach. Caritasdirektor Franz Loth ging in seinem Vortrag auf die verschiedenen Typen von Vereinen ein. Er forderte die Bürger auf, dass sie ihren Beitrag leisteten, damit die Welt besser werde.

Unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung würden in den nächsten Jahren neben den Hauptamtlichen unendlich viele Ehrenamtliche gebraucht. Dafür sei ein Klima der Solidarität vonnöten, das die geladenen Besucher bisher als engagierte Ehrenamtliche dankenswerterweise an den Tag legten, betonte der Caritasdirektor.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen