Mietwohnungen gesucht Bürger sollen Flüchtlingen in Wietmarschen helfen

Von Ludger Jungeblut

Zerstört wurde diese Unterkunft für Flüchtlinge in Wietmarschen-Lohne durch einen Brand in der Nacht zum Dienstag. Foto: Ludger JungeblutZerstört wurde diese Unterkunft für Flüchtlinge in Wietmarschen-Lohne durch einen Brand in der Nacht zum Dienstag. Foto: Ludger Jungeblut

Wietmarschen. Die Flüchtlinge in Lohne, deren Unterkunft an der Straße Alte Haare in der Nacht zum Dienstag in Flammen aufgegangen war, erhalten voraussichtlich in den nächsten Tagen ein neues Domizil an der Feldstraße in Lohne.

Das teilte Bürgermeister Alfons Eling am Mittwoch unserer Zeitung mit. Wie berichtet , waren durch das Feuer vier Männer leicht verletzt worden. Nach Erkenntnissen der Polizei ist der Brand in der Küche entstanden. Einen Anschlag schließt die Polizei aus. Der Schaden wird auf mindestens 150000 Euro geschätzt. In Gesprächen mit der Versicherung will die Gemeinde klären, ob das derzeit unbewohnbare Haus wieder hergerichtet werden kann.

Nach Angaben des Bürgermeisters bot das Haus Platz für 16 Flüchtlinge. Sie kommen alle aus Staaten, die von Krieg und Unruhen gezeichnet sind: Syrien, Irak, Libanon und Sudan. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich aber nur sechs Bewohner sowie ein Besucher in dem Gebäude. Die Bewohner sind derzeit vorübergehend in einem anderen Haus untergebracht.

Eling zufolge leben derzeit 27 Flüchtlinge in der Gemeinde. In den kommenden zwei Wochen werden 17 weitere Asylbewerber erwartet, sodass deren Zahl auf 44 steigt. Erst ab Herbst 2015 könne die Kommune ein weiteres Haus für Flüchtlinge im Gewerbegebiet in Lohne zur Verfügung stellen. Die Gemeinde sei gesetzlich verpflichtet, insgesamt 51 Flüchtlinge aufzunehmen.

Eling bat die Bürger, Mietwohnungen für Flüchtlinge bereitzustellen und sich mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung zu setzen.

Weitere Nachrichten aus Wietmarschen finden Sie unter www.noz.de/wietmarschen