Umsatz deutlich gestiegen Weltladen in Lingen mit „Fair Handelspreis“ geehrt

Das Team des Weltladen Lingen präsentiert stolz ihre Auszeichnung. Von links: Britta Förstermann, Saskia Gröninger, Uta van Roje, Christa Lüken und Verena BuchmannDas Team des Weltladen Lingen präsentiert stolz ihre Auszeichnung. Von links: Britta Förstermann, Saskia Gröninger, Uta van Roje, Christa Lüken und Verena Buchmann

wivo Lingen. Der Weltladen in Lingen ist mit dem diesjährigen „Fair Handelspreis“ aufgezeichnet worden. In der Kategorie „Weltläden“ konnten sich das Team um Vorsitzende Uta van Roje durch besonderes Engagement, aber auch durch eine Verdopplung des Jahresumsatzes von 2012 auf 2013, durchsetzen.

Ideeller Träger des Preises ist „Eine Welt Netz NRW“. Partner und Förderer sind unter anderem der Einzelhandelsverband Westfalen-Münsterland, die Stadt Dortmund, das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union.

Auf der „ Fair and Friends “ Messe Rund um den fairen Handel, in Dortmund nahmen Verena Buchmann und zwei weitere Kollegen, stellvertretend für das ganze Team, den Preis entgegen. „Es ist eine große Ehrung für uns. Als würde man uns auf die Schulter klopfen für die ganze Arbeit, die wir hier in den letzten Jahren geleistet haben. Außerdem war es eine gute Gelegenheit, um mit neuen Fair Trade Importeuren in Kontakt zu kommen.“ sagte sie.

Der Preis wird in den Kategorien „ Weltladen “, „Lebensmittel und Drogerie“ und „Textilien“ vergeben. Alle Mitarbeiter des Weltladens Lingen machen ihre Arbeit ehrenamtlich und sind mit viel Begeisterung dabei. „Interessierte, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, werden immer gesucht“, so van Roje.

Weltläden setzen sich besonders dafür ein, dass die Handelsspanne auf allen Ebenen fair gestaltet ist. Die Qualität bezieht sich nicht nur auf die gehandelte Ware, sondern auch auf die Sozialverträglichkeit im Herstellungs- und Vermarktungsprozess. Diskriminierung, ausbeuterische Kinderarbeit und Zwangsarbeit sind bei Produkten aus Weltläden nach eigenen Angaben ausgeschlossen. Zudem werden Bildungsarbeit, die Auseinandersetzung mit dem fairen Handel und mit Fragen globaler Gerechtigkeit im Welthandel gefördert.Über die Nominierung wurden die Mitarbeiter natürlich informiert. Dass sie sich jedoch gegen die Konkurrenz durchsetzten könnten, damit haben sie nach eigenen Angaben nicht gerechnet. Ausschlaggebend sei der Umzug von der Baccumer Straße in das Ladenlokal in der Großen Straße gewesen, so Lüken. Während die Umsätze in den Jahren von 2010 bis 2012 stagnierend bei 30000 Euro jährlich lagen, konnte der Weltladen 2013 einen Jahresumsatz von 62000 Euro verbuchen. Schon drei Monate nach ihrem Umzug sei der Jahresumsatz der Vorjahre erreicht worden, erklärt van Roje.

Und das nächste Projekt nach dem Umzug ist schon in vollem Gange: „Wir möchten, dass Lingen Fairtrade-Town wird. Dazu muss die Stadt bestimmte Kriterien erfüllen. Ein Kriterium wäre zum Beispiel, dass zwölf Einzelhändler und sechs Gastronomiebetriebe jeweils zwei Fairtrade-Produkte anbieten. Derzeit sind es elf Geschäfte und drei Gastronomen. Insgesamt haben wir schon zwei von fünf Kriterien erfüllt“, sagt van Roje. Die Lingenerin ist einstimmig zur Sprecherin der Steuerungsgruppe gewählt worden.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen