Großer Kartsport 2015 Freren drückt kräftig aufs Gaspedal

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mitten durch Freren führt die Rennstrecke beim „Emsland GP“. 2013 lockte das Spektakel rund 15000 Zuschauer an. Foto: Thomas PertzMitten durch Freren führt die Rennstrecke beim „Emsland GP“. 2013 lockte das Spektakel rund 15000 Zuschauer an. Foto: Thomas Pertz

Freren. Klar, Freren ist nicht ganz so groß wie Monaco. Und die Fahrzeuge, die im nächsten Jahr am ersten Juliwochenende durch die kleine Stadt im Emsland brausen, sind mit den Formel 1-Rennern von Vettel und Co nicht zu vergleichen. Rennsportfeeling gibt es aber mehr als genug bei der zweiten Auflage des „Emsland GP“, wie das Kartrennen in Freren offiziell heißt.

2013 lockte der Große Preis nach Angaben des Vereins Handel, Handwerk und Gewerbe (HGV) an zwei Renntagen rund 15000 Besucher in die Stadt. Sie waren begeistert von der Atmosphäre und dem Rundkurs am Rathaus und fieberten mit den einzelnen Teams mit. Das wird am 4. und 5. Juli 2015 nicht anders sein.

17 Teams waren im vergangenen Jahr an den Start gegangen. So viele werden es auch im nächsten Jahr sein, wie Uwe Derichs, Patrick Köster und Manfred Vohs in einem Pressegespräch erläuterten. Ebenso wie beim Großen Preis 2013 können die einzelnen Fahrerteams aus Firmen, Vereinen, Klubs oder Cliquen bestehen. Jeweils acht bis zehn Personen bilden eine Mannschaft. Das Basispaket für Privatteams kostet 2100 Euro (plus Mehrwertsteuer), das Premium-Paket für Firmenteams mit entsprechenden Werbemöglichkeiten 3000 Euro (plus Mehrwertsteuer). Acht Privat- und acht Firmenteams gehen an den Start. In der Ausschreibung ist von einem „Presseteam“ als 17. Mannschaft die Rede. 2013 war der emsländische Fernsehsender „ev1.tv“ dabei.

Erste Anfragen sind bei Derichs bereits eingetroffen. Er geht deshalb davon aus, dass die 17 Plätze schnell vergeben sein werden und hier und da wohl das Los entscheiden muss. Die Attraktivität der Strecke ist weiter erhöht worden. Sie wurde um 110 Meter verlängert, die Boxengasse verlegt. Eventuell wird noch eine Tribüne aufgebaut. Es wird eine „Racing-Party“ geben, ein „freies Training“ am Samstag und sicherlich große Begeisterung am Sonntag. Die 9-PS-Karts fahren in der Spitze 60 km/h. „Spiel, Spaß und Spannung stehen im Vordergrund“, betont Derichs. Deshalb seien auch keine Profis am Start.

Gefeilt wird noch am Rahmenprogramm. Wer als freiwilliger Helfer mitmachen will, zum Beispiel als Streckenposten, ist herzlich willkommen.

Auch wenn es bis zum Rennwochenende noch eine Weile hin ist, laufen hinter den Kurven und der Zielgerade die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der Kartsport erfreue sich in Deutschland vor allem durch die Erfolge der deutschen Formel-1-Rennfahrer immer größerer Beliebtheit, sagte Derichs. In Freren sei es gelungen, ein Großereignis auf die Beine zu stellen, das auch Besucher außerhalb des Emslandes angelockt habe.

Bewerbungsschluss für die Teams ist der 30. November. Ein Info-Abend zum „Emsland GP“ findet am 14. November um 19.30 Uhr im Saal Lüns in Freren statt.

Der Meldebogen ist unter folgendem Link abrufbar: www.hgv-freren.de/egp_meldeformular_2015.pdf . Weitere Infos auf: www.facebook.com/EmslandGP oder: www.hgv-freren.de/egp2015


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN