„Ganz schön blöd“ im Theater Präventionsstück in Lingen soll Kinder stark machen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freuen sich, „Ganz schön blöd!“ in Lingen zeigen zu können (von links): Frank Wesendrup, Carolin Kleene, Mandy Hermeling und Hiltrud Frese. Foto: Stadt LingenFreuen sich, „Ganz schön blöd!“ in Lingen zeigen zu können (von links): Frank Wesendrup, Carolin Kleene, Mandy Hermeling und Hiltrud Frese. Foto: Stadt Lingen

Lingen. Das Präventionstheaterstück „Ganz schön blöd!“ ist am 23. und 24. September im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen zu sehen. Alle Schüler der zweiten bis vierten Klassen der Stadt und des Altkreises Lingen sind herzlich dazu eingeladen. „Ganz schön blöd!“ behandelt die Themen sexueller Missbrauch und Gewalt in den digitalen Medien. Kinder im Grundschulalter werden darin bestärkt, Grenzüberschreitungen der eigenen Intimsphäre wahrzunehmen und sich in komischen und belastenden Situationen Hilfe zu holen.

„Wir wollen die Kinder stark machen“, sagte Carolin Kleene vom Landkreis Emsland. Das Theaterstück biete einen guten Zugang zum Thema. „Im Anschluss an das Stück sprechen die Darsteller mit den Jungen und Mädchen und beantworten Fragen“, erklärte Mandy Hermeling von der Beratungsstelle Logo. In diesem Rahmen stellt sich auch die Beratungsstelle vor, um den jungen Zuschauern damit mögliche Berührungsängste zu nehmen.

„Wir wollen allen Grundschülern die Möglichkeit bieten, das Theaterstück zu se-hen, deshalb freuen wir uns, nun bereits zum zweiten Mal die Schauspieler und Theaterpädagogen von Zartbitter aus Köln nach Lingen holen zu können“, ergänzte Hiltrud Frese vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim. Möglich werde das durch das Engagement des Präventionsrates der Stadt Lingen, des Landkreises Emsland, des Präventionsteams der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim und der Beratungsstelle Logo. Zudem sind die Aufführungen auch ein Teil des Präventionsrats-Projektes „Notinsel“. Neben den Schülern haben alle Interessierten die Möglichkeit, das Stück am 23. September, 20 Uhr, im Theater zu sehen. Der Eintritt für die Abendvorstellung kostet drei Euro. Eine Anmeldung dafür ist nicht erforderlich.

Für die Vormittagsvorstellungen haben sich bereits rund 900 Schüler angemeldet, so das Organisationsteam. „Doch noch sind Plätze in den Vormittagsvorstellungen frei“, sagte Frank Wesendrup.

Schulen oder andere Interessierte wenden sich für die Anmeldung oder bei Fragen bitte an Frank Wesendrup vom Fachdienst Jugendarbeit, Tel. 0591/91245-11 oder per Mail f.wesendrup@lingen.de .

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN