In die Lookenstraße 23 Fliesen weisen Risse auf: Volksbank Lingen zieht um

Von Thomas Pertz


Lingen. Wer durch die Filiale Stadtmitte der Lingener Volksbank läuft, dem fällt auf Anhieb nichts auf – es sei denn, er schaut sich den erst vor sieben Jahren verlegten Fliesenbelag genauer an. Der weist nämlich an mehreren Stellen Risse auf, obwohl er sachgemäß verlegt worden ist.

Gleichwohl ist Handlungsbedarf angesagt. Also zieht der Service- und Kundenbereich Anfang Oktober um, schräg gegenüber in die derzeit leerstehenden Geschäftsräume in der Lookenstraße 23 (ehemals Weltbild).

Erst vor sieben Jahren war die Volksbankfiliale in der Lingener Innenstadt aufwendig neu gestaltet worden. „Das ist natürlich ärgerlich“, beschrieb Vorstandsmitglied Ludger Preun die Situation. Den Handwerkern sei kein Vorwurf zu machen. Die Risse, die sich bereits zwei Jahre nach Einzug gezeigt hätten, seien auf eine fehlerhafte Planung des Unterbaus zurückzuführen. „Gut, dass die Schäden versichert sind“, so Preuns Vorstandskollege Jürgen Hölscher. Nun gehe es an die Mängelbeseitigung.

Konkret sieht der Zeitplan so aus: Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, der auf einen Freitag fällt, ziehen die 15 Mitarbeiter des Servicebereiches der Bank in die Lookenstraße 23 schräg gegenüber um. Gleichzeitig wird in der Bank die Baustelle eingerichtet. Die Bauzeit wird mit etwa fünf Monaten veranschlagt. Die Volksbank nutzt die Gelegenheit, im Zuge der Reparaturmaßnahmen den Servicebereich weiter zu optimieren. „Wenn es uns gelingt, den Zeitplan einzuhalten, können wir Anfang März einen rundum erneuerten Bereich präsentieren“, sagte Preun.

Für die Mitglieder und Kunden wird das Ersatzquartier in der Lookenstraße 23 während der gesamten Bauzeit die erste Anlaufstation sein. Kunden, die den „Firmenkundenbereich“ oder den Bereich „Vermögensmanagement“ aufsuchen wollen, werden aus dem SB-Bereich der Bank in die entsprechenden Räume geleitet.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen