Preise in der darstellenden Kunst Lingener Stiftung zeichnet junge Bühnendarsteller aus

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


ct/pm Lingen. Mit dem Proskenion-Nachwuchsförderpreis für darstellende Künste hat die Lingener Proskenion-Stiftung jetzt wieder bundesweit junge Bühnendarsteller ausgezeichnet. Das hat der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung, Lars Göhmann, mitgeteilt.

Nach etlichen Sichtungen und mehrtägigen Beratungen konnten sich mit Anastasija Bräuniger, HMT Rostock (Schauspiel), Victor Petersen, Theaterakademie August Everding München (Musiktheater), Johannes Goldbach, Palucca Hochschule für Tanz Dresden (Tanz/Tanztheater) und Maike Jüttendonk, Theater Münster (Sonderpreis der Jury), vier herausragende Künstlerpersönlichkeiten durchsetzen. Dabei hatte die Jury um Elisabeth Clarke-Hasters (Choreografin), Markus Kopf (Regisseur, Schauspieler), Ulrich Talle (Musicalsänger, Dirigent) und Lars Göhmann (Theaterwissenschaftler) keine leichte Aufgabe. Denn Bewerber fast aller staatlichen Hochschulen für Schauspiel, Tanz und Musiktheater sowie zusätzlich von etlichen Privatschulen hatten sich um die Auszeichnung beworben, die alle zwei Jahre an junge Bühnendarteller vergeben wird, deren künstlerische Ausbildung noch nicht abgeschlossen ist.

Jüngster Preisträger ist mit 15 Jahren Johannes Goldbach, der trotz seines jungen Alters das perfekte Bild eines modernen Balletttänzers bietet. „Sein enormer Fleiß und die ständige Suche nach künstlerischen Herausforderungen spiegeln sich in der stetigen Weiterentwicklung einer großen Tanzbegabung“, so die Jury in ihrer Laudatio.

Dass mit Anastasija Bräuniger in der Kategorie Schauspiel und Maike Jüttendonk in der Kategorie Sonderpreis der Jury zwei junge Schauspielerinnen ausgezeichnet wurden, die bereits erste Hauptrollen unter Regisseuren wie Thomas Bischoff, Martin Schulze oder Herbert Fritsch gespielt haben, steht beispielhaft für das hohe Niveau der Bewerber.

Eine außergewöhnliche Begabung konnte mit dem Musiktheaterstudenten Victor Petersen entdeckt werden, der seit 2011 an der renommierten Bayerischen Theaterakademie August Everding studiert. Die Jury bescheinigte ihm „intensive Spielfreude, große Musikalität, dramaturgische Neugier und hohe Disziplin bei seiner kreativen Arbeit.“

Bereits im Jahr 2009 – noch während seiner Schulzeit – ist Petersen den Jurymitgliedern des Proskenion- Nachwuchsförderpreises in der Titelrolle des Musicals „Mozart“ aufgefallen, einer Inszenierung der für ihre künstlerische Nachwuchsarbeit bundesweit bekannten Musical-AG Lohne (Landkreis Vechta).

Und so schließt sich der Kreis, denn neben dem Darstellerpreis werden auch modellhafte Institutionen, Einrichtungen oder Projekte ausgezeichnet, die sich der Nachwuchsförderung im Bereich der künstlerischen Bildung verpflichten. Und Preisträger des Institutionspreises 2013, der jetzt zum 20-jährigen Bestehen der Gruppe
gekürt wurde, ist jene Musical-AG des Gymnasiums Lohne.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN