Wirtefest in Lingen Kultiges in der Region: Wohin am Wochenende?

Atze Witt und Johnny Jansen (v.l.) von der Coverband NOBC wollen  beim Wirtefest wieder für Stimmung sorgen. Foto: Wilfried RoggendorfAtze Witt und Johnny Jansen (v.l.) von der Coverband NOBC wollen beim Wirtefest wieder für Stimmung sorgen. Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Umsonst und draußen. In der Stadt Lingen gilt dieses Motto mal wieder am Wochenende, wenn die Wirte der Innenstadt zum Musikfest einladen. Musik gibt‘s auch im Alten Schlachthof. Etwas ruhiger verhält es sich während der Sommerferien auf den Freilichtbühnen der Region. Mehrere Ausstellungen sind weiterhin aktuell. In der Kunsthalle ist „BarDo“.

Fest der Altstadtwirte

Das 21. Musikfest der Lingener Altstadtwirte lädt am Samstag ab 20 Uhr zum Feiern in der Innenstadt ein. In den verschiedenen Lokalen spielen insgesamt sieben Bands – und der Eintritt ist frei. So dürfen sich die Gäste im Litfass auf die Band Cruise Control freuen. Das Duo besteht aus der stimmgewaltigen Sängerin Kati Ford und Gerry Cruise, der seinen ganz eigenen Gitarren-Sound präsentiert. Im Café am Markt tritt die Rockcoverband NOBC auf, und in der Alten Posthalterei geben Holmes & Watson zeitlose Hits. Im Palacio treten Homefield Four auf, die in klassischer Besetzung durch die letzten vier Dekaden Musikgeschichte rocken. Die Fats Meyer Revival Band kommt ins Koschinski, wobei Lieder von The Police, Led Zeppelin, U2, Red Hot Chili Peppers zu hören sind. Frutos Tropicales nennt sich die Gruppe, die im Café Extrablatt zum Tanz auffordert. Ihr Cocktail aus traditionellen Elementen wie Cumbia, Salsa, und Merenque wird mit Reggaeton, Rap und Funkbeats abgerundet. Der hauseigene Übungskeller der Bako Brothers wird an diesem Abend ins Butchers verlegt, wo sich die Brüder zusammen mit Vater Philipp sen. und diversen Musikern aus der Lingener Szene präsentieren.

Callejon im Schlachthof

Einen Tag früher, also am Freitag, präsentieren der Alte Schlachthof, Kingstar Music und EMP Callejon . Zwischen den Auftritten des Festival Sommers wird die Düsseldorfer Band einen Stopp in Lingen einlegen. Die Besucher dürfen sich neben Darbietungen aus dem aktuellen Album „Man spricht Deutsch“ natürlich auch auf Material aus „Blitzkreuz“ und weiteren Alben freuen. Los geht‘s um 20 Uhr.

Einsam in den Bergen

Die Langzeitdokumentation „Still“ zeigt das Centralkino am 7., 8. und 11. August jeweils um 20 Uhr. Eine junge Frau verlässt den Hof der Eltern und geht auf eine Alm in den Bergen. Abgeschieden von der Welt im Tal führt sie ein einfaches, aber freies Leben. Uschi melkt, buttert und macht Käse.Einen Almsommer lang kann die selbstbewusste Sennerin vergessen, dass die Zukunft des Hofes ungeklärt ist. Doch im nächsten Winter ist Uschi schwanger, der Freund weg und der Almsommer in weite Ferne gerückt. Auf dem Hof beginnt ein zähes Ringen zwischen Uschi und ihren Eltern um die Übergabe des Betriebs.

Freilichtbühnen

Die Freilichtbühnen in Meppen und Bad Bentheim haben an diesem Wochenende spielfrei. Auf der Waldbühne Ahmsen geht es wieder um Moses, eine faszinierende Persönlichkeit. Ein Mann leidet für sein Ziel – ein ehrgeiziges Ziel. Gegen alle Widerstände und Gefahren will er sein Volk in die Freiheit führen. Die Aufführungen „Moses – die zehn Gebote“ sind am Freitag um 19.30 Uhr zu sehen sowie am Sonntag um 15.30 Uhr.

Ausstellungen

Das 200-jährige Jubiläum des niederländischen Königshauses ist Anlass für eine neue Ausstellung rund um die Oranierroute. Die Wanderausstellung wird zurzeit in Lingen im Foyer des Neuen Rathauses gezeigt. Vor genau 100 Jahren begann mit dem Ersten Weltkrieg eine der größten Tragödien des 20. Jahrhunderts. Daran erinnert bis Ende August eine große Sonderausstellung im Lingener Emslandmuseum. Fotos und Erinnerungsstücke sowie Nachlässe von Kriegsteilnehmern und Zeitzeugen dokumentieren, wie Menschen aus Lingen, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim den Ersten Weltkrieg an der Front und in der Heimat erlebt haben. Im Seniorenheim Stephanus-Haus werden „Spuren der Zeit“ von Antje Baumeister ausgestellt. Das gewählte Titelthema wird sichtbar in Jahreszeiten, Verschleiß der Dinge, Änderung der Umwelt und Fortleben von Traditionen. Die Lingener Kunsthalle zeigt im Erdgeschoss Bilder und Zeichnungen von Michael Pfrommer . Der Künstler arbeitet bevorzugt in den Medien Malerei, Zeichnung und Illustration. Im Obergeschoss sind Werke der italienischen Künstlerin Giovanna Sarti zu sehen. An diesem Donnerstag ist wieder BarDo. Bei freiem Eintritt gibt es ab 18 Uhr Getränke, Häppchen und Musik. Führungen durch die Ausstellungen mit Meike Behm werden um 18.30 Uhr und um 21 Uhr angeboten. Werke der Künstlerin Ilse Kampen werden in der St. Bonifatius Kirche präsentiert. Sie trägt den Titel „Von der Natur inspiriert“ und beinhaltet sowohl fotografische Arbeiten als auch eine begehbare Installation.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN