Jetzt Konzept erarbeiten CDU will mehr bezahlbaren Wohnraum in Lingen

Die CDU will mehr bezahlbaren Wohnraum in Lingen.  Foto: Arne DedertDie CDU will mehr bezahlbaren Wohnraum in Lingen. Foto: Arne Dedert

Lingen. Angesicht der Tatsache, dass bezahlbarer Wohnraum für Familien in Lingen trotz starker Bauaktivitäten zunehmend knapp ist, fordert die CDU-Stadtratsfraktion die Stadtverwaltung dazu auf, ein entsprechendes Konzept zu entwickeln, um dem Wohnraummangel für diese Zielgruppen entgegenzuwirken. Dies geht aus einer aktuellen CDU-Pressemitteilung hervor.

„Aus unserer Sicht ist es erforderlich, beispielsweise bestimmte, im städtischen oder Eigentum der GEG befindlichen Grundstücke für bezahlbare Wohnraum-Projekte vorzuhalten“, erläutert der Fraktionsvorsitzende Uwe Hilling die Zielsetzung der christdemokratischen Initiative. Einem denkbaren Modell könnte dann zugrunde liegen, dass diese Grundstücke unter dem bestehenden Bodenrichtwert veräußert würden. Weitere Auflagen an den Investor wären möglicherweise, die zu errichtenden Wohnungen für zehn Jahre zu einem festgesetzten maximalen Mietpreis an Familien mit mindestens einem Erwachsenen und einem Kind mit einem unterdurchschnittlichen Jahreseinkommen vermieten zu müssen, so die weitere Idee der CDU-Ratsfraktion.

„Eine hohe Wohn- und Lebensqualität einerseits sowie bezahlbare Wohnungen auf der anderen Seite haben für die soziale Ausgewogenheit und damit für die Attraktivität von Städten und Gemeinden eine entscheidende Bedeutung“, unterstreicht Irene Vehring als stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende. Auch für Lingen gelte, dass junge Familien, Alleinerziehende, Singlehaushalte, Studenten oder auch ältere Menschen unterschiedliche Bedürfnisse an Wohnraum hätten.

In dem CDU-Antrag wird die Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Dieter Krone daher beauftragt, ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten.

Weiterhin soll nach dem Willen der CDU das „Familienpolitische Programm“ der Stadt Lingen um den Punkt „Bezahlbarer Wohnraum“ erweitert werden. „Damit wollen wir einen Beitrag zu einer sozialgerechten Wohnungspolitik in unserer Stadt leisten“, untermauert Hilling das Anliegen der CDU.

Nach der politischen Sommerpause mit dem Ende der Ferien erhoffen sich die CDU-Fraktionsmitglieder eine erste Beratung in den städtischen Ausschüssen und Gremien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN