Krippe an der Kiesbergstraße Großtagespflege Mondscheinland eröffnet zweite Gruppe

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Das Mondscheinland ist die erste private Großtagespflege in der Stadt Lingen, die es aufgrund ihrer begeisterten Annahme jetzt schon an zwei Standorten gibt. Vor drei Jahren haben die staatlich anerkannten Erzieherinnen Teresa und Dayana Metz das erste Mondscheinland an der Schwedenschanze eröffnet, jetzt haben sie gemeinsam mit ihrem Team die zweite Krippengruppe an der Kiesbergstraße offiziell eingeweiht.

Das Mondscheinland ist längst eine Alternative für Eltern von Kindern im Alter zwischen acht Wochen und dreieinhalb Jahren, denen eine Kinderbetreuung in familiärer Atmosphäre und zu sozialverträglichen Beiträgen wichtig ist. Teresa und Dayana Metz schließen mit ihrem Konzept, individuellen Bildungsangeboten und flexiblen Betreuungszeiten Lücken in der konventionellen Kinderbetreuung.

Die beiden Krippengruppen bieten jeweils bis zu zehn Kindern gleichzeitig einen Betreuungsplatz, sodass sie im Mondscheinland getreu dem Leitmotiv „Gemeinsam spielen, lernen und wachsen“ können. Die Krippengruppe an der Kiesbergstraße offenbarte sich den begeisterten Einweihungsgästen auf 140 Quadratmetern als ein Spiel- und Bewegungsparadies mit Oasen der Entspannung und einem krippeneigenen Außenspielplatz.

Wie Teresa Metz betonte, stehen die Kinder im Mittelpunkt aller pädagogischen Arbeit. Auf der Basis von Vertrauen, Geborgenheit und Anerkennung könnten schon die Jüngsten eigene Erfahrungen machen. Bildung im Krippenalter heißt vor allem, der Kreativität, der Fantasie und dem Forscherdrang der Kinder entgegenzukommen.

„Das Mondscheinland ist in der Konzeption einmalig und ein nachahmenswertes Modell fürs ganze Emsland“, äußerte Monika Heinen, Zweite Bürgermeisterin der Stadt Lingen, ihren Respekt. „Eine Kita, die Wert auf eine starke Eltern-Kind-Bindung legt. Eine Kita zum Vorzeigen“, lobte Elvira Keuters, Therapeutin für Emotionelle Erste Hilfe. „Das Mondscheinland ist eine Einrichtung, die sich jeder Arbeitgeber nur wünschen kann. Unternehmen, die den Kindern ihrer Mitarbeiter eine vorbildliche Bildung und Betreuung bieten möchten, hätten im Mondscheinland einen wunderbaren Partner“, betonte Ursula Günster-Schöning, Unternehmenscoach für die Emsländische Stiftung Beruf und Familie.

Dieses Statement unterstrich Katrin Jörling, Ausbildungsleiterin bei GdF Suez E&P in Lingen. Das Unternehmen arbeitet im Modellprojekt „Integrierte Betriebskrippe“ mit dem Mondscheinland zusammen. Als Mutter eines Krippenkindes berichtete die Steuerberaterin Sandra Reichenberger: „Ich habe den Kopf für die Arbeit frei und bin entzückt, was meine Tochter jeden Tag im Mondscheinland dazulernt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN