302 Seiten mit vielen Themen Lingener Kivelingszeitung ist erschienen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie stellen auf der Treppe des Historischen Rathauses in Lingen die Ausgabe 2014 der Kivelingszeitung vor: 

            
(obere Reihe v.l.) Ludgerus Determann, Björn Roth (beide Zeitungsgremium Kivelinge), (mittlere Reihe v.l.) Stefan Nottbeck, Thomas Schneider (beide Zeitungsgremium Kivelinge), Rabea Monecke („Schön! gestalten + werben GmbH“), Friedrich Knebel (Zeitungsgremium Kivelinge), (untere Reihe v.l.) Annina Volk („Schön! gestalten + werben GmbH“) und Michael Hoff (van Acken Druck GmbH). Foto: KivelingeSie stellen auf der Treppe des Historischen Rathauses in Lingen die Ausgabe 2014 der Kivelingszeitung vor: (obere Reihe v.l.) Ludgerus Determann, Björn Roth (beide Zeitungsgremium Kivelinge), (mittlere Reihe v.l.) Stefan Nottbeck, Thomas Schneider (beide Zeitungsgremium Kivelinge), Rabea Monecke („Schön! gestalten + werben GmbH“), Friedrich Knebel (Zeitungsgremium Kivelinge), (untere Reihe v.l.) Annina Volk („Schön! gestalten + werben GmbH“) und Michael Hoff (van Acken Druck GmbH). Foto: Kivelinge

Lingen. Zum Kivelingsfest an Pfingsten haben die Lingener Bürgersöhne wieder eine „Kivelingszeitung“ herausgebracht. Das über 300 Seiten starke Buch ist ab sofort erhältlich.

„Es ist ein Kunstwerk von 302 Seiten entstanden“, sagt Thomas Schneider vom Zeitungsgremium der Kivelinge. Stolz auf das in anderthalb Jahren entstandene Werk schwingt in seiner Stimme mit und seine Mitstreiter nicken zustimmend. Ein Team von sechs Leuten hat an der Entstehung der „Kivelingszeitung 2014“ mitgewirkt.

Inhaltlich deckt sie ein breites Themenspektrum ab. „Es geht um historische Themen rund um Lingen und die Kivelinge, aber auch der Frage, was die Stadt bislang geschafft und was sie vorhat, wird betrachtet“, erläutert Schneider. Björn Roth, der ebenfalls mitgearbeitet hat, meint, dass es gelungen sei, viele Themen abzudecken. „Dazu haben auch Autoren beigetragen, die nicht aus dem Bereich der Kivelinge stammen“.

So findet der Leser neben einer Vorstellung der Kivelinge und ihrer Sektionen Berichte über Lingen zur Zeit des Ersten Weltkrieges ebenso wie einen Beitrag über Erich Roth. Das Ehrenmitglied der Kivelinge wohnt seit vielen Jahren in Sydney.

Ludgerus Determann vom Zeitungsgremium der Kivelinge betont: „Wir wollen keinen ‚Anzeigenfriedhof‘ in der Kivelingszeitung“. Der redaktionelle Teil sei sehr umfangreich. „Wir haben diesen nach der positiven Resonanz in der Lingener Geschäftswelt einfach erhöht“, betont Determann. Ohne die Erlöse aus den Inseraten sei das Kivelingsfest, dass dieses Jahr vom 7. bis 9. Juni stattfindet, nicht zu finanzieren.

Neben der finanziellen Bedeutung verfolgen die Kivelinge mit der Zeitung aber noch einen anderen Zweck. Schneider: „Sie soll, auch mit einem reich bebilderten Rückblick auf das letzte Kivelingsfest, Lust auf das diesjährige machen“.


Die „Kivelingszeitung“ ist an diesen Verkaufsstellen gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro erhältlich:

Geschäftsstelle der Lingener Tagespost, Bürobedarf Nottbeck, Buchhandlung Blanke, Buchhandlung Holzberg, Blumen Simon, Kiosk Skubisch, „Tabac & Co“ Stadtkiosk Lookenstraße, „Tabac & Co“ im Lookentor, Tabac & Co“ im REWE-Markt Darme, Kiosk B 70 Lünne sowie jeden Samstag am Stand der Kivelinge auf dem Wochenmarkt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN