Einrichtung wird Freitag eingeweiht Kreis unterstützt Hospiz in Thuine mit 100000 Euro

Der Hospiz-Neubau (rechts) am Elisabeth-Krankenhaus in Thuine wird Freitag eingeweiht. Foto: Carsten van BevernDer Hospiz-Neubau (rechts) am Elisabeth-Krankenhaus in Thuine wird Freitag eingeweiht. Foto: Carsten van Bevern

Thuine. Der Landkreis Emsland unterstützt das Hospiz St. Veronika in Thuine mit 100000 Euro. Dies gab der Landkreis am Montag bekannt. Die neue Einrichtung beim Elisabeth-Krankenhaus in Thuine wird am Freitag eingeweiht.

„Mit diesem stationären Hospiz wird das letzte fehlende Glied in der palliativen Versorgungskette im Landkreis Emsland geschlossen“, betonte Landrat Reinhard Winter in einer Mitteilung. Um diese Investition des Krankenhauses mit Gesamtkosten von 2,4 Millionen Euro zu unterstützen, hat der Kreisausschuss des Landkreises Emsland einen Zuschuss in Höhe von 100000 Euro beschlossen.

Der Landkreis versteht sich als Gesundheitsregion Emsland. Vor diesem Hintergrund hatte er angekündigt, den Blick unter anderem noch stärker auf die Palliativ- sowie Hospizversorgung legen zu wollen. „Mit dieser freiwilligen Leistung unterstützen wir die wichtige Aufgabe der Hospizarbeit, die es todkranken Patienten erlaubt, ihre letzten Lebenstage mit geschulter Unterstützung in einer geschützten Umgebung zu verbringen. Das nun entstehende Hospiz St. Veronika ist ein solcher Ort der Geborgenheit“, sagte Winter.

Insgesamt acht Plätze in Einzelzimmern sollen künftig unheilbar Erkrankten einen weitgehend schmerzfreien und zugleich würdevollen Abschied ermöglichen. Das Hospiz bietet auch Angehörigen seelsorgerische Begleitung und leistet Hilfe bei der Bewältigung der Trauer. Individuell betreut werden die Betroffenen durch ein Team aus Pflegekräften mit Zusatzqualifikation, Sozialarbeitern, Seelsorgern und Servicekräften sowie Physiotherapeuten des Krankenhauses, aber auch von Ehrenamtlichen der kooperierenden Hospizdienste.

„Das Hospiz mit Einzugsbereich im gesamten Landkreis Emsland ist eine wichtige Ergänzung der kreisweiten Einrichtungen wie die mobilen und stationären Palliativangebote und vor allem die von hohem ehrenamtlichem Engagement getragenen emsländischen ambulanten Hospizdienste“, führte Winter der Mitteiloung zufolge weiter aus.

Allein in Thuine hält das Elisabeth-Krankenhaus schon seit 2005 innerhalb der Abteilung für Innere Medizin acht palliativ-medizinische Betten vor; die Investition wurde vom Landkreis Emsland mit 245000 Euro bezuschusst. Auch hier geht es um die Behandlung von Patienten, deren fortgeschrittene Erkrankung nicht mehr zu heilen ist. Ziel der Palliativmedizin ist es, die verbleibende Zeit für diese Patienten lebenswert zu gestalten und Schmerzen zu lindern. Darüber hinaus gibt es in Thuine seit 2006 den Palliativstützpunkt Südliches Emsland sowie seit 2009 die spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Am Hümmling Krankenhaus Sögel wurde im Juni 2007 der vom Land anerkannten Palliativstützpunkt Nördliches Emsland eingerichtet.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lokales/lingen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN