Raum im Mehrgenerationenhaus Familienverband bietet Sprechstunden in Lingen an

Im Lingener Mehrgenerationenhaus bietet der Deutsche Familienverband demnächst Sprechstunden an. Das Foto zeigt (v.l.) Anita Köning (stv. Vorsitzende des Familienverbandes Emsland-Nord), den Leiter des MGH Frank Lüßling, den Kreisvorsitzenden des Familienverbandes Emsland-Nord Emil Klünder und Erwin Heinen (Fachdienst Soziales der Stadt Lingen). Foto: Wilfried RoggendorfIm Lingener Mehrgenerationenhaus bietet der Deutsche Familienverband demnächst Sprechstunden an. Das Foto zeigt (v.l.) Anita Köning (stv. Vorsitzende des Familienverbandes Emsland-Nord), den Leiter des MGH Frank Lüßling, den Kreisvorsitzenden des Familienverbandes Emsland-Nord Emil Klünder und Erwin Heinen (Fachdienst Soziales der Stadt Lingen). Foto: Wilfried Roggendorf

wrog Lingen. Der Deutsche Familienverband Emsland-Nord mit Sitz in Meppen bietet zunächst zweimal im Monat Sprechstunden im Lingener Mehrgenerationenhaus (MGH) an. Dies haben der Vorsitzende Emil Klünder und seine Stellvertreterin Anita Köning jetzt im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt.

Seit dem April 2013 ist das südliche Emsland ein weißer Fleck auf der Landkarte des Familienverbandes. Der Kreisverband Emsland-Süd hatte sich aufgelöst , nachdem eine Fusion mit dem Kreisverband Emsland-Nord gescheitert war. „Nur drei der etwa 60 Mitglieder sind danach zu uns gewechselt“, so Klünder. Jetzt möchten die Meppener einen langsamen Neuaufbau wagen. „Ab dem 7. Februar wird Bianka Luther von der Beratungsstelle in Meppen an jedem ersten und dritten Freitag im Monat von 9 bis 12 Uhr im MGH zur Verfügung stehen“, erläutert Klünder. Um eine Beratung in Anspruch zu nehmen, müsse der Hilfesuchende nicht Mitglied des Verbandes sein. Es würde die Beratung zu Mutter- beziehungsweise Vater-Kind-Kuren und Familienerholungen im Vordergrund stehen. „Auch alle anderen Probleme können in den vertraulichen Gesprächen vorgebracht werden. Gegebenenfalls verweisen wir dann an die entsprechenden Fachstellen“. Dabei unterstützen möchte Frank Lüßling, Leiter des MGH. „Ich kenne die Betreuungsstellen hier vor Ort“. Köning hofft, dass sich der Familienverband schnell mit den Einrichtungen in Lingen und dem südlichen Emsland vernetzt. Auch Erwin Heinen vom Fachdienst Soziales der Stadt Lingen begrüßt das neue Angebot. „Wir sind froh, den Familienverband wieder in Lingen zu haben. Ich glaube, dass die Verknüpfung mit dem MGH gut für die Arbeit ist.

Klünder plant längerfristig. Ziel sei es, „das ‚Nord‘ aus dem Namen zu streichen und sich nur noch Kreisverband Emsland zu nennen. Doch zunächst müsse man sehen, wie das Angebot in Lingen angenommen werde. Wer eine Beratung wünscht, solle sich zwecks Terminabsprache an die Beratungsstelle in Meppen, Telefon 05931/929168, E-Mail dfv-meppen@t-online.de , wenden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.dfv-meppen.de .


0 Kommentare