zuletzt aktualisiert vor

Stadt und Unternehmen einig Lebensmittelmarkt bei BvL in Lingen geplant

Von Thomas Pertz

Das Elektro- und Möbelhaus BvL in Lingen soll sich weiterentwickeln können. Geplant ist die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes als Vollsortimenter. Foto: ArchivDas Elektro- und Möbelhaus BvL in Lingen soll sich weiterentwickeln können. Geplant ist die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes als Vollsortimenter. Foto: Archiv

Lingen. Die Lingener Stadtverwaltung und das Einrichtungshaus van Lengerich haben sich, was die Weiterentwicklung des Standortes an der Lindenstraße anbelangt, geeinigt. Geplant ist die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes als Vollsortimenter mit einer Verkaufsfläche von bis zu 2500 Quadratmetern. Dies geht aus einer gemeinsamen Mitteilung von Verwaltung und BvL hervor.

„Wir freuen uns, dass wir nach langen, intensiven und konstruktiven Verhandlungen nun zu einer Einigung gekommen sind, was die Zukunft des Einzelhandelstandortes an der Lindenstraße angeht“, hoben Oberbürgermeister Dieter Krone und Bernhard van Lengerich, der Seniorchef von BvL, in einer gemeinsamen Pressemitteilung hervor. „Mit dieser Einigung können wir unsere Interessenslagen sehr gut bündeln“, sagte Oberbürgermeister Krone. „Als Verwaltung möchten wir das Einfahrtstor zu unserer Stadt und damit das Areal um die Emslandarena und den Alten Hafen aufwerten. Das Lingener Familienunternehmen van Lengerich hingegen möchte den Fortbestand des Traditionsbetriebs sichern und sich weiterentwickeln.“ Im vergangenen Jahr hatte es eine lange und kontroverse Debatte um Planungen von BvL gegeben, an der Lindenstraße „Kaufland“ mit innenstadtrelevanten Sortimenten anzusiedeln. Dafür hatte es im Lingener Stadtrat aber keine Mehrheit gegeben.

In einem Schreiben hat die Stadtverwaltung deshalb nun zugesichert, dass sie vorbehaltlich der Beschlüsse in den städtischen Gremien die notwendigen Verfahrensschritte für die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes als Vollsortimenter mit bis zu 2500 Quadratmetern an der Lindenstraße vorantreiben wird. Umgekehrt will van Lengerich die Fassade des Hauptgebäudes an der Lindenstraße neu und attraktiver gestalten. Zudem profitieren beide Parteien davon, dass die Parkplätze gemeinsam geplant und verkehrstechnisch optimal angebunden werden können. Im Sinne einer aufeinander abgestimmten Entwicklung müssen auch keine Lärmschutzwände mehr zwischen dem Einrichtungshaus und dem angrenzenden Parkplatz der Emslandhallen erstellt werden.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Uwe Hilling bestätigte in dem Gespräch mit van Lengerich, dass die Mehrheitsfraktion das Vorhaben so mittrage. „Wir wünschen uns, dass wir auf diesem Weg gemeinsam eine positive Entwicklung des Standortes voranbringen und zwischen van Lengerich und dem benachbarten Veranstaltungszentrum ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis entsteht“, sagte Hilling abschließend.

Die notwendigen Verfahrensschritte innerhalb der Verwaltung sollten nun vorbereitet und in den städtischen Gremien nach der Sommerpause beraten werden.