Härting will weitermachen „Großer Erfolg für die AfD“

Martina Härting aus Klein Hesepe freut sich über das gute Abschneiden der AfD. Foto: privatMartina Härting aus Klein Hesepe freut sich über das gute Abschneiden der AfD. Foto: privat

Geeste. Von einem großen Achtungserfolg für die Alternative für Deutschland (AfD) spricht die Direktkandidatin im Wahlkreis Mittelems, Martina Härting aus Klein Hesepe, in der Gemeinde Geeste. Mit Blick darauf, dass die AfD erst vor fünf Monaten gegründet worden sei, wertet sie ein Ergebnis um 4,9 Prozent als hervorragend. Sie meint, dass die Wähler, die Bundeskanzlerin Angela Merkel vertraut hätten, eines Besseren belehrt würden.

„Auch wenn wir den Einzug in den Bundestag knapp verpassen sollten, zeigt das Ergebnis, dass viele Menschen merken, dass es so nicht weitergehen kann.“ Kritik übte sie an den überregionalen Medien, die ihrer Ansicht nach die wichtigen Anliegen der AfD nicht genügend den Bürgern klargemacht hätten.

„Nach der Wahl ist vor der Wahl“, kündigt die 57-Jährige an, dass sie sich weiter unter dem Motto „Jetzt erst recht“ für die AfD engagieren wolle.

„Schockiert“ zeigt sie sich von einem Vorfall in einem Meppener Wahllokal. „Wir hatten uns entschlossen, ein Wahllokal in einer Stichprobe durch einen Wahlbeobachter zu kontrollieren. Dort stellte unser AfD-Mitglied fest, dass 16 Zweitstimmen für die AfD und damit etwa die Hälfte nicht berücksichtigt wurden.“ Zwar könne sie nicht ausschließen, dass ein Versehen vorliege, dennoch sei ihr Vertrauen in den Rechtsstaat erschüttert. Am Montag wolle sie mit AfD-Parteifreunden die Frage erörtern, ob man den Vorgang auf sich beruhen lasse, oder in der Sache weiterer Aufklärungsbedarf nötig sei.


0 Kommentare