zuletzt aktualisiert vor

Mitglieder dankten dem scheidenden Hegeringleiter Hugo Düing Thomas Holt führt Hegering

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vorstand und Gäste der Hegeringversammlung (von links): Schriftführer Michael Greve, scheidender Stellvertreter Bernd Hinken, Kassenwart Bernd Lenger, stellvertretender Kreisjägermeister Bernard Schumacher, stellvertretender Hegeringleiter Hermann Albers, Hegeringleiter Thomas Holt, Jägerschaftsvorsitzender Hubert Ull und Hugo Düing. Foto: Heinz KrüsselVorstand und Gäste der Hegeringversammlung (von links): Schriftführer Michael Greve, scheidender Stellvertreter Bernd Hinken, Kassenwart Bernd Lenger, stellvertretender Kreisjägermeister Bernard Schumacher, stellvertretender Hegeringleiter Hermann Albers, Hegeringleiter Thomas Holt, Jägerschaftsvorsitzender Hubert Ull und Hugo Düing. Foto: Heinz Krüssel

kr Lingen. Ein Generationswechsel ist an der Spitze des Hegerings I Lingen in der Jägerschaft Lingen vollzogen worden. Hegeringleiter Hugo Düing verzichtete aus Altersgründen auf eine erneute Kandidatur. Ihm galt der Dank für langjähriges Engagement. Einstimmig wählten die Mitglieder Thomas Holt aus Holthausen zum neuen Hegeringleiter.

In dem letztmalig von Hugo Düing vorgetragenen Jahresbericht erinnerte der scheidende Hegeringleiter an verschiedene Veranstaltungen im Berichtsjahr, insbesondere an die Ferienpassaktion. 60 Kinder hätten wieder mit viel Begeisterung das Angebot genutzt. Auch die „Rollende Waldschule“ der Jägerschaft sei mehrfach eingesetzt worden. Danke sagte Düing einigen Jägern für die fachkundige Präsentation in Kindergärten und Schulen. „Das ist praxisbezogener Naturkundeunterricht“, betonte Düing. Vor diesem Hintergrund sei auch der Lernort-Natur-Koffer zu sehen, der an die Grundschulen in Baccum, Brögbern, Clusorth-Bramhar und Bawinkel ausgegeben worden sei.

Danke sagte Hegeringleiter Düing allen Revierinhabern, die die Wildtiererfassungsbögen zu 100 Prozent zurückgegeben hätten. Das Zahlenmaterial unterstütze die Wissenschaft, sei aber auch Basis für politische Entscheidungen. Über die finanzielle Situation des Hegeringes informierte Kassenwart Bernd Lenger.

Im Bereich des Hegeringes kamen im Jagdjahr 2010/2011 neun Stück Schwarzwild, 121 Rehböcke, 141 Ricken, 312 Hasen und 466 Fasanen zur Strecke.

Die Wissenschaft sucht

Das Ergebnis bei den Fasanen sei im Vergleich zum Vorjahr (834) halbiert worden, ging Düing auf eine besorgniserregende Entwicklung ein. Es sei immer noch kein wissenschaftlich belegter Grund dafür gefunden.

Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis: Thomas Holt (Hegeringleiter), Hermann Albers (Stellvertreter), Henning Korte und Christoph Leffers (Schießwarte).

Auf den Rückgang der Fasanenstrecken ging Jägerschaftsvorsitzender Hubert Ull ein. Er erklärte, dass die Forschung mit Hochdruck arbeite, um die Ursache zu finden. Ull regte an, in besonders betroffenen Revieren über eine teilweise Schonung der Fasane nachzudenken.

Für eine deutliche Verbesserung der jagdbaren Flächen plädierte der stellvertretende Kreisjägermeister Bernard Schumacher. So sollten Kommunen zehn Prozent der verpachteten Flächen für den Naturschutz zur Verfügung stellen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN