zuletzt aktualisiert vor

Doris Brümmer und Peter Jansen schließen Ausbildung ab Nach drei Jahren fit als Rettungsassistenten

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kreisgeschäftsführer Thomas Hövelmann und Fachbereichsleiter Christof Witschen (beide links) überreichten den glücklichen Azubis Doris Brümmer und Peter Jansen ein kleines Präsent. Auch die Ausbilder Mareike Plohmann, Matthias Kuper und Markus Volker gratulierten.Kreisgeschäftsführer Thomas Hövelmann und Fachbereichsleiter Christof Witschen (beide links) überreichten den glücklichen Azubis Doris Brümmer und Peter Jansen ein kleines Präsent. Auch die Ausbilder Mareike Plohmann, Matthias Kuper und Markus Volker gratulierten.

Meppen/Lingen. In der Rettungsschule des DRK-Landesverbandes Niedersachsen in Goslar fiel im Oktober 2008 der Startschuss für ein Pilot-Projekt zur Ausbildung von Rettungsassistenten.

Die Auszubildenden des DRK-Kreisverbandes Emsland, Doris Brümmer und Peter Jansen, nahmen erfolgreich am ersten Durchgang teil. „Es ist schön, wenn man den Nachwuchs selbst ausbildet und dann auch weiter beschäftigen kann. In den drei Jahren baut man Vertrauen auf und lernt sich untereinander kennen“, so Kreisgeschäftsführer Thomas Hövelmann.

Doris Brümmer und Peter Jansen dürfen sich ab sofort Rettungsassistent nennen. Rückblickend sind sich beide darüber einig, dass die schulische Vorbereitung auf die Praxis immer intensiv und das Lernklima in den kleinen Gruppen besonders angenehm war. „Positiv war, dass wir immer einen direkten Ansprechpartner hatten und auch einen sehr guten Bezug zu unseren Ausbildern in der Rettungswache.“

Das Besondere an diesem Projekt ist, dass die DRK-Rettungsdienste mit den Auszubildenden einen Ausbildungsvertrag abschließen und ihnen eine Ausbildungsvergütung zahlen sowie die Schulkosten übernehmen. Der klinische Teil der Ausbildung findet in Kooperationskliniken der Rettungsschule statt. Bei der sonst üblichen zweijährigen Ausbildung mussten die Teilnehmer selbst die Ausbildungskosten tragen. Der Praxisteil wurde in Form von Praktika an unterschiedlichen Rettungswachen absolviert. „Wir freuen uns, dass zwei unserer Auszubildenden diese neue qualifizierte Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben“, gratulierte der Fachbereichsleiter des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes, Christof Witschen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN