Kriegsende vor 75 Jahren Schwanger, Mann ist gefangen und die Front rückt näher

Die Familie Contzen in Lingen im Jahr 1947, nachdem er aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt war und nun bei der Stadt Lingen arbeitete. Foto: Archiv Emslandmuseum LingenDie Familie Contzen in Lingen im Jahr 1947, nachdem er aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt war und nun bei der Stadt Lingen arbeitete. Foto: Archiv Emslandmuseum Lingen

Lingen. Käthe Contzen ist schwanger, als die Front sich 1945 Lingen nähert. Ihr Mann Joseph ist da bereits in russischer Kriegsgefangenschaft, der Kontakt abgebrochen. Sie flieht vor den Kämpfen nach Altenlingen und später nach Holthausen. Erst 1947 ist die Familie nach seiner Rückkehr erstmals vereint.

Wie die Menschen das Kriegsende erlebten Vor 75 Jahren sind es für die Emsländer die letzten Tage unter nationalsozialistischer Herrschaft gewesen: Im damaligen Landkreis Linge

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN