Spannungsfeld vergrößert Jugendhilfe in der Coronakrise: „Wir lassen in Lingen niemanden allein“

Jugendhilfe ist Beziehungsarbeit. Die kann auch in der Coronakrise funktionieren. Foto: dpaJugendhilfe ist Beziehungsarbeit. Die kann auch in der Coronakrise funktionieren. Foto: dpa

Lingen. Wie kann die Jugendhilfe in der Corona-Krise funktionieren, die Nähe durch Distanz ersetzt? Sozialarbeit ist doch eigentlich Beziehungsarbeit. „Wir lassen auch jetzt niemanden allein“, unterstreicht Franz Hüer, Leiter des Fachdienstes der Stadt Lingen, im Gespräch mit der Redaktion.

Die Stadt Lingen ist freiwilliger eigenständiger Träger der Jugendhilfe, eine Aufgabe, die im Emsland ansonsten der Landkreis für die Kommunen übernimmt. Die Arbeit des Fachdienstes ist im Schulterschluss mit den politischen Ratsfraktionen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN