zuletzt aktualisiert vor

"Masche, um Geld zu machen" Abzocke mit Transparenzregister in der Region – Betrüger am Start

Mit einer neuen Masche versuchen derzeit Betrüger im Internet, bei Gewerbetreibenden Geld einzutreiben. Symbolfoto: dpaMit einer neuen Masche versuchen derzeit Betrüger im Internet, bei Gewerbetreibenden Geld einzutreiben. Symbolfoto: dpa

Lingen. Mit einer neuen Masche versuchen derzeit Betrüger im Internet, bei Gewerbetreibenden Geld einzutreiben. Es geht um die angeblich überfällige Eintragung ins Transparenzregister.

Das Schreiben hat den Betreff „Zahlungsaufforderung ‚Verstoß gegen das Geldwäschegesetz‘“ und kann getrost entsorgt werden. Absender des Schreibens ist ein angeblicher Verein mit dem Namen „Organisation Transparenzregister“.

Eintragungskosten in Höhe von 49 Euro

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück/Emsland/Grafschaft Bentheim erhält zurzeit eine Vielzahl von Anfragen von Unternehmern, die eben von diesem Verein aus Plauen per E-Mail aufgefordert wurden, sich in dem Register einzutragen und die Eintragungskosten von 49 Euro zu bezahlen. Das steht zumindest auf der verlinkten Internetseite im Kleingedruckten. 

Screenshot: NOZ

Außerdem gibt es den Hinweis auf eine angeblich „verschärfte Meldepflicht seit Januar 2020“: Seit Jahresbeginn müssten Unternehmen (Kapital- wie Personenunternehmen) nicht mehr nur die wirtschaftlichen Berechtigten benennen sowie die Art und den Umfang des wirtschaftlichen Interesses, sondern beispielsweise auch die Staatsangehörigkeit. 

Unlautere Masche, um Geld zu machen

„Hierbei handelt es sich um eine unlautere Masche, um Kasse zu machen“, betont IHK-Jurist Robert Alferink. Dieser Aussage unterstützt auch die Handwerkskammer Osnabrück/Emsland/Grafschaft Bentheim: "Der Verein ist nicht berechtigt, Bußgelder zu verhängen", sagt Pressesprecher Andreas Lehr. Er habe nichts mit dem offiziellen Transparenzregister zu tun, das vom Bundesanzeiger Verlag geführt wird.

Perfide ist laut Alferlink, dass tatsächlich für eine ganze Reihe von Unternehmen die Pflicht zur Eintragung im echten Transparenzregister besteht. Laut Lehr sind das juristische Personen des Privatrechts und eingetragene Personengesellschaften sowie Trusts beziehungsweise deren Verwalter. Betroffen sind vor allem Unternehmen, die bereits vor dem Jahr 2007 gegründet wurden und deren Gesellschafterstruktur aufgrund der vor 2007 noch nicht üblichen elektronischen Hinterlegung im Handelsregister nicht transparent ist. Die offizielle Plattform zur Meldung wirtschaftlich Berechtigter lautet www.transparenzregister.de. Die Eintragung und Registrierung auf der offiziellen Plattform ist kostenlos, heißt es dort. Bei Aktualisierungen der Eintragungen im Handelsregister werden gegebenenfalls Gebühren fällig. 

Keine Zahlung leisten

Betroffene Unternehmen können sich bei Erhalt von E-Mails der „Organisation Transparenzregister e.V.“ an die IHK wenden oder die E-Mail löschen. In keinem Fall sollte aufgrund der E-Mail eine Eintragung auf der verlinkten Internetseite vorgenommen oder eine Zahlung geleistet werden. Andreas Lehr von der Handwerkskammer weißt darauf hin, dass Unternehmen prüfen müssen, ob sie zur Eintragung im Transparenzregister verpflichtet sind. "Gegebenenfalls fehlende oder bisher nicht erfolgte Eintragungen sollten unverzüglich nachgeholt werden." 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN