Höfe in Bramher arbeiten eng zusammen Der Emsland-Korb steht für Regionalität und Nachhaltigkeit

Olaf Raue und Carolin Pleus setzen mit dem neuen Emslandkorb auf Regionalität, Kooperation und vor allem auf Nachhaltigkeit. Foto: Jessica LehbrinkOlaf Raue und Carolin Pleus setzen mit dem neuen Emslandkorb auf Regionalität, Kooperation und vor allem auf Nachhaltigkeit. Foto: Jessica Lehbrink

Lingen. Ein Korb voller Leckereien, mit Produkten aus der Region, dabei nachhaltig und sinnstiftend: Mit dem Emslandkorb haben sich Olaf Raue als Betreiber des Hofs Krone-Raue in Clusorth-Bramhar sowie Carolin Pleus als Geschäftsführerin des Kräuterhofes Rosen in Bramhar zusammengetan. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern aus der Region haben sie nun nicht nur ihr Sortiment erweitert, sondern setzen mehr denn je auf wertschöpfende Aspekte.

Das richtige Wetter, um sich bei einem Getränk zu wärmen. Das denken sich derzeit einige Bürger auf den Weihnachtsmärkten und Adventsausstellungen in der Umgebung – sowie kürzlich auf dem Kräuterhof Rosen in Bramhar. Bei einem heißen Punsch erzählen Carolin Pleus und Olaf Raue von ihrem „neuen“ Projekt. „Entstanden war die Idee dafür bereits vor vier Jahren. Die Idee für die neue Kiste allerdings, kam erst vor ein paar Monaten dazu“, berichtet Raue über den Emslandkorb.

Was genau dieser ist? „Die Kisten gibt es in verschiedenen Größen. Sie sind gefüllt mit den Produkten unserer Partner und stehen als fertige Präsentkörbe auf dem Hof Krone-Raue und bei uns zur Verfügung“, erklärt Pleus. Doch seien die Kisten auch variabel nach Kundenwunsch zu befüllen. Pleus und Raue wissen, Geschmäcker sind unterschiedlich. Während Mann meist zu einem eher fleischlastigen Präsentkorb neigt, wählt Frau gerne vermehrt süße Produkte wie Liköre und Marmeladen.

Kein Feuerholz

Nicht nur, dass all die Produkte der Region und festen Partnern entstammen – der Emslandkorb hat auch einen besonderen Nachhaltigkeitsaspekt. Auch die Holzkiste selbst wird nämlich in der Region hergestellt, nämlich in der Werkstatt des Lingener Christophorus-Werkes. Dort erhalten sie zusätzlich einen speziellen Brandstempel und sind somit offiziell als „Emslandkorb“ gekennzeichnet. „Auf jede der Kisten gibt es einen Pfandbetrag. "Entweder die Kunden bringen uns diese wieder, wenn sie nicht mehr benötigt werden oder wir befüllen die Kiste ganz einfach neu“, äußert sich Pleuß. Die in Lingen produzierten Behälter sind also kein Feuerholz, sondern für eine dauerhafte Nutzung im Sinne der Nachhaltigkeit gedacht.

Ökologisch denken

„Wir wollen zeigen, dass die Zusammenarbeit, die wir in der Umgebung mit einigen Partnern leisten, über den Punkt der Kooperation hinausgeht“, sagt Raue. Die Kombination aus dem Austausch regionaler Produkte sowie der mehrfachen Nutzung der eigens produzierten Holzkiste, solle den ökologischen Gedanken, welche in den Köpfen vieler Menschen mehr und mehr zunehme, unterstreichen.

Neue Partner

Auch wenn die Zusammenarbeit der regionalen Lebensmittel- und Delikatessenanbieter durch viel Eigenengagement zugenommen hat, haben Pleuß und Raue sogar noch weitere neue Partner für ihr neues Projekt dazugewinnen können, nämlich Enking aus Emsbüren sowie den Hof Holtkötter aus Geeste. Die Produkte in den verschieden gefüllten Emslandkörben reichen dabei vom Bier über Tee bis hin zu Wurstspezialtäten. 

„Die Körbe selbst sind nur auf dem Hof Krone-Raue und auf unserem Kräuterhof erhältlich und nachfüllbar. Unsere Partner stellen lediglich die passende Ware“, erläutert Carolin Pleuß, während sie noch einen wärmenden letzten Schluck Punsch zu sich nimmt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN