zuletzt aktualisiert vor

Effzeh-Fan hält Elfmeter 1. FC Köln gewinnt in Lingen vor 1100 Zuschauern mit 5:0 – Thomas Bröker schnürt Doppelpack


Lingen. Weniger Zuschauer als beim Jubiläumsspiel vor zwei Jahren, aber dafür mehr Gegentore als gegen Gladbach: Im Lingener Emslandstadion hat Fußball-Zweitligist 1. FC Köln am Freitag sein erstes Vorbereitungsspiel auf die neue Saison gewonnen. Das Team von Trainer Holger Stanislawski siegte zum Abschluss des fünftägigen Trainingslagers in Herzlake vor 1100 Zuschauern gegen die beiden Bezirksligisten TuS Lingen und SV Dalum mit 5:0 (3:0).

Der nach einem Kreuzbandriss wiedergenesene Adil Chihi, der die Kölner als Kapitän aufs Feld führte, besorgte mit einem Flachschuss das Führungstor des Bundesliga-Absteigers (10.). Noch vor der Halbzeit ließen Odise Roshi (32.) und Chong Tese (35.) die Treffer zwei und drei folgen. Immerhin ein persönliches Erfolgserlebnis feierte Köln-Fan Roman Frik, der einen von Chihi getretenen Foulelfmeter abwehrte (42.). „Ich habe einfach spekuliert, aber er war auch nicht so stark geschossen“, gestand Lingens Schlussmann.

In der Halbzeitpause wechselten beide Seiten kräftig durch. Während der SV Dalum die Gastgeber ersetzte, durfte bei den Kölner unter anderem Rückkehrer Thomas Bröker ran. Der gebürtige Meppener, der in der Jugend für den SV Hemsen und den SV Meppen nur auf den Nebenplätzen des TuS Lingen gespielt hatte, schraubte das Ergebnis durch einen verwandelten Strafstoß (68.) und einen mit dem Kopf verlängerten Freistoß (75.) auf 5:0. „Wir hatten sehr schwere Beine. Gestern war es sehr anstrengend. Der Sieg hätte ein oder zwei Tore höher ausfallen können. Aber für das erste Testspiel war es ganz in Ordnung“, fasste der 27-Jährige die Partie zusammen.

Dabei entschied der SV Dalum das innerstädtische Duell der beiden Lingener Bezirksligisten für sich. Während der heimische TuS vor der Pause drei Gegentreffer kassierte, mussten die in der zweiten Halbzeit spielenden Dalumer, die künftig im Jugendbereich mit dem TuS kooperieren, nur zwei Tore hinnehmen.

Ein besonderes Spiel war es auf jeden Fall für Dalums Betreuer Friedel Lonnemann: „Ich bin zwar schon 50, aber das hätte ich nicht mehr gedacht, dass wir mal gegen Köln spielen“, freute er sich. „Auch für die Jungs war es eine große Sache, mal gegen so eine Mannschaft zu spielen.“

Thomas Menken, der beim TuS Lingen anstelle des beruflich verhinderten Christian Bruns auf der Bank saß, zog ein positives Fazit: „Wir haben versucht mitzuspielen und Spaß zu haben. Wir sind sehr zufrieden.“

TuS Lingen (1. Halbzeit): Frick, Brüning, Fock, Frimming, Krause-Heiber, Richter, P. Kurpali, Sausmikat, Thiel, Hesping, A. Kurpali.

1. FC Köln (1. Halbzeit): Horn, Kübler, Maroh, Bisanovic, Giannoulis, Stobl, Yabo, Buchtmann, Chihi, Roshi, Tese.

SV Dalum: Niemeyer, Grzesiak, Lammers, Müller, Urbanski, Feletti, Meiners, Koops, Meer, Strohm, Jansen, Herbes.

1. FC Köln (2. Halbzeit): Kessler, Brecko, Strobl, Basala-Mazana, Hector, Lehmann, Jajalo, Clemens, Schnellhardt, Bröker, Przybylko.