Zum Tod von Gerd Hoffschroer Ein Laxtener mit Herz, Ecken und Kanten

Im Alter von 78 Jahren verstorben ist Gerd Hoffschroer. Das Archivbild zeigt ihn 2016 bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Foto: JungeblutIm Alter von 78 Jahren verstorben ist Gerd Hoffschroer. Das Archivbild zeigt ihn 2016 bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Foto: Jungeblut

Lingen. Laxten und Gerd Hoffschroer – oder Gerd Hoffschroer und Laxten: Egal, wie man es drehen und wenden wollte: „Sein“ Lingener Ortsteil und er gehörten im Bewusstsein vieler Bürger zusammen.

Dabei hat diese mit Herz und Überzeugungskraft, mit Ecken und Kanten ausgestattete Persönlichkeit haupt- und ehrenamtlich weit über Laxten hinaus Spuren hinterlassen: Im Handwerk, in der Politik, im Sport, in der Heimatpflege und im Sozialwesen. Am 9. August, eine Woche vor seinem 79. Geburtstag, ist Gerd Hoffschroer gestorben.

„Zuhause bei den Machern“: Der Slogan, mit dem der Landkreis Emsland im Mai 2017 an den Start ging, bündelte sich in seiner Person schon Jahrzehnte vorher. Hauptberuflich war der Laxtener zwischen 1981 und 2001 als Geschäftsführer bzw. Hauptgeschäftsführer bei der Kreishandwerkerschaft Lingen tätig. Zielstrebig und selbstbewusst trieb er den Aufbau des Bildungswerkes des Lingener Handwerks voran, nicht immer zur Freude der Osnabrücker Handwerkskammer. Aber das einmal als richtig Erkannte auch durchzusetzen war eine große Stärke Hoffschroers.

Die kam auch seinem geliebten SV Olympia Laxten zugute, dessen Vorsitzender er zwischen 1972 und 1984 war und dann noch einmal Anfang der 90er Jahre. Hoffschroer stand vor der schwierigen Aufgabe, den in finanzielle Turbulenzen geratenen Verein zu sanieren. Es gelang ihm. Als Präsident des Kreissportbundes dehnte er seinen sportlichen Wirkungskreis auf das ganze Emsland aus. 

Dabei verlor der Laxtener, der zwischen 1991 und 1996 für die CDU auch dem Kreistag angehörte, aber nie den Blick auf die Gestaltungsmöglichkeiten vor Ort. Ob als Ortsbürgermeister in Laxten, im Heimatverein und später im Sozialverband Lingen: Hoffschroer, 2016 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, konnte Menschen für sich und seine Ideen gewinnen. 

Am kommenden Freitag wird er um 14 Uhr in Laxten zu Grabe getragen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN