Treffen mit Rotary Club Gastschüler in Lingen: Neue Freunde, Schnee und Currywurst

Wie bereichernd eine Auslandserfahrung sein kann, wurde bei einem Treffen junger Leute auf Einladung des Rotary-Clubs Lingen deutlich. Foto: Rotary-ClubWie bereichernd eine Auslandserfahrung sein kann, wurde bei einem Treffen junger Leute auf Einladung des Rotary-Clubs Lingen deutlich. Foto: Rotary-Club

Lingen . Seit fast 30 Jahren setzt sich der Rotary Club Lingen für die Völkerverständigung ein. Im Rahmen internationaler Austauschprogramme wird jungen Menschen die Chance gegeben, eine Zeit im Ausland zu verbringen und dort wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Näheres berichteten junge Leute bei einem Treffen im Hotel Am Wasserfall in Hanekenfähr.

Dabei fungieren sie als Botschafter ihrer Heimatstadt und Deutschlands, teilten die Rotarier mit. Die Rückkehrer berichteten von ihrer Zeit im Ausland. Andere wurden auf die Reise geschickt und für einige ging es nach ihrem Jahr in Lingen zurück in die Heimat.  

„Danke, dass ihr mir ein zweites Leben und ein zweites Zuhause in Lingen gegeben habt!“ Mit diesen Worten schloss die 18-jährige Jaqueleen Issamarh Picazo aus den USA in hervorragendem Deutsch ihren Bericht über den einjährigen Aufenthalt in Lingen ab. Herzergreifende Höhepunkte wie dieser wurden auf der Abschiedsveranstaltung zahlreich geboten.

Vier Schülerinnen hatten auf Einladung von Rotary das Schuljahr 2018/19 in Lingen verbracht. Alle vier waren praktisch ohne Deutschkenntnisse und zum Teil durchaus nervös vor einem Jahr nach Deutschland gekommen. „Anfangs hatte ich auch ein bisschen Angst, weil ich gehört hatte, dass Deutsche nicht so offen sind", berichtete die 18-jährige Andrea Loya Parada aus Mexiko. Voll des Lobes über ihre Gastfamilien und die Betreuung durch die Rotarier fuhr sie fort: „Rotary gab mir aber immer das Gefühl, dass ich willkommen bin und schnell habe ich gemerkt, dass die Deutschen sehr hilfsbereite und freundliche Menschen sind.“ Glücklich schwärmte sie in sehr gutem Deutsch von ihrem Lieblingsessen in Deutschland: „Currywurst!“

In fließendem Deutsch

Auch die 17-jährige Megan Iwan aus Argentinien kehrt mit vielen positiven Eindrücken in ihr Heimatland zurück. Mit den Tränen kämpfend, dennoch in fließendem Deutsch erzählte sie von neuen Freundschaften, die sie geschlossen hatte, von den wunderbaren Gastfamilien und den vielfältigen Erfahrungen, vor allem, täglich mit dem Fahrrad zu fahren.

Sehr wohl in Lingen und Deutschland fühlte sich auch die 18-jährige Maria Cecilia Villamizar Perez aus Kolumbien. In perfektem Deutsch erzählte sie mit einer tüchtigen Prise Humor von ihren Impressionen aus dem Austauschjahr in Lingen. Genau wie Jackie erlebte sie den ersten Schnee ihres Lebens, durfte mit ihrer Gastfamilie Skifahren, erfuhr die  Bedeutung der deutschen Weihnacht. 

"Toller Zusammenhalt"

Höchsten Respekt zollten sowohl Franz-Josef Paus, 2018/19 Präsident des RC Lingen, als auch der Jugenddienstbeauftragte Andreas Mainka den „vier senoritas“. „Einen derartig tollen Zusammenhalt untereinander, so viel ins Clubleben strahlende Fröhlichkeit sowie deutliche Freude am Spracherwerb haben wir bisher noch nicht erlebt. Das verdient besondere Anerkennung.“ hob  Mainka hervor. 

Weihnachten war neben vielen anderen Erlebnissen bei den Rückkehrern ebenfalls ein großes Thema. So erzählte Eike Alberts, der ein Jahr in Brasilien verbrachte, dass er seine Gastfamilie mit dem Aufbau eines Weihnachtsbaumes als Geschenk am ersten Weihnachtstag überrascht hat. Philip Lübbers, der ebenfalls für ein Jahr in Brasilien war, lernte in der Ferne sein Weihnachten zuhause schätzen: „Weihnachten hatte ich nicht so eine tolle Zeit. Ich muss echt sagen, dass es mir auch mal ganz schön schlecht ging.“ Doch im gleichen Atemzug formulierte er die Botschaft: „Aber da kommt man durch. Da wird man stark. Ich hatte das Jahr meines Lebens!“

 Diese Erfahrung machte auch Tessa Pieper. „Durch das Auslandsjahr bin ich viel selbstsicherer geworden!“ warb Tessa Pieper in ihrem Vortrag für den Austausch. Sichtlich gerührt dankte sie ihren Eltern und Rotary für die Ermöglichung ihres Jahres in Brasilien.  

Derzeit bietet der RC Lingen noch zwei bis drei offene Plätze für den Jahresaustausch im Schuljahr 2020/21 an. Weitere Informationen hierzu und Möglichkeiten der Kontaktaufnahme gibt es unter lingen-ems.rotary.de. Interessierte Jugendliche sollten sich schnellstmöglich, spätestens bis zum 21. August melden, so die Rotarier abschließend.  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN