Die Rolle der Frau im Mittelpunkt Zweitägiges Filmfestival im Centralkino Lingen

Fünf junge Frauen wehren sich gegen die Unterdrückung der weiblichen Sexualität. Foto: X VerleihFünf junge Frauen wehren sich gegen die Unterdrückung der weiblichen Sexualität. Foto: X Verleih
DRS Berlin

Lingen. In der Gruppenausstellung in der Kunsthalle Lingen mit dem Titel „Schluss mit Reden, spielen wir!“ geht es um Gleichberechtigung. Um diesem Thema noch mehr Raum zu geben, veranstaltet die Kunsthalle am Samstag, 10. August und am Sonntag, 11. August zusammen mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Lingen und dem Internationalen Kulturverein ein Filmfestival mit dem Titel „All The Women“.

Gezeigt werden insgesamt vier Spiel- und Dokumentarfilme, in denen feministische Aspekte verhandelt werden. Das Festival beginnt am Samstag, 10. August, um 16.30 Uhr mit einer Begrüßung und Einführung durch Meike Behm, Direktorin der Kunsthalle und Angelika Roelofs, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. Den Auftakt bildet der 2017 entstandene Film „Battle of The Sexes“, in dem es um das Thema der ungleichen Prämien für Tennisspielerinnen gegenüber Tennisspielern geht. Als Beispiel dient die Grand-Slam-Siegerin Billie Jean King (geb. 1943). Um 20 Uhr wird dann die 2018 gedrehte Dokumentation „Komponistinnen“ gezeigt, in der es um die Recherche nach Musikstücken geht, die von Frauen komponiert wurden, aber selten gespielt werden.  

Am Sonntag, 11. August wird das Festival um 12 Uhr mit dem Film „# Female Pleasure“ fortgesetzt, der fünf mutige, starke und kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen begleitet, indem sie deren erfolgreichen Kampf um eine selbstbestimmte weibliche Sexualität vor Augen führt. Den Abschluss bildet um 15 Uhr der erst jüngst entstandene Film „Nur eine Frau“, in dem es um die tragische Geschichte der Frau Aynur geht, die der Gewalt ihrer Ehe entflieht und sich von ihren Brüdern und Eltern nicht vorschreiben lässt, was sie zu tun hat, gegen die Drohungen und Beleidigungen ihrer Brüder, die zunehmend ernster werden, bis es zu spät ist.

Vor jedem Film hält Suelen Silva, die als Stipendiatin der Humboldt Stiftung in der Kunsthalle Lingen tätig ist, eine Einführung in die Thematik und nach jeder Vorführung gibt es die Möglichkeit zur Diskussion, um die jeweiligen Inhalte zu vertiefen.

Karten sind an der Kasse im Centralkino, im Büro der LWT Lingen und in der Kunsthalle erhältlich. Die Kosten für das gesamte Festival betragen 40 Euro (4 Filme inkl. Kulinaria), für einen Tag (2 Filme inkl. Kulinaria) 20 Euro und pro Film (ohne Kulinaria) 7 Euro, Kulinaria extra 7 Euro.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN