"Meine Welt - Das bin ich!" Sommerferienaktion in der Kunsthalle Lingen

Mit viel Begeisterung machten sich die Kinder ans Werk auf der großen Papierrolle ihr eigenes Bild  zu malen. Foto: Claudia ArnsMit viel Begeisterung machten sich die Kinder ans Werk auf der großen Papierrolle ihr eigenes Bild zu malen. Foto: Claudia Arns

Lingen. "Meine Welt - Das bin ich!" - Und was das für eine Welt ist. Sie steckt voller Fantasie und Lust auf neue Erlebnisse. Die Kunsthalle Lingen bot und bietet auch in diesem Jahr wieder Sommerferienaktionen für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren an.

Die aktuelle Gruppenausstellung in der Kunsthalle Lingen „Schluss mit Reden, spielen wir!“ zeigt Werke von elf internationalen Künstlerinnen und bietet den Kindern  eine Vielfalt an Eindrücken. Auf dem Wege zu diesen neuen Welten wurden zehn Kinder, eine Mutter  und sogar eine Großmutter mit ihrem Enkel einfühlsam  von der Emsbürener Künstlerin und Kunstvermittlerin Claudia Arns begleitet, die sich persönlich dem Genre des expressiven Malens zugewandt hat. "Ich habe ein kindgerechtes Konzept entwickelt, das den  freien Lauf der Kreativität  nicht stören, sondern fördern und bereichern soll", betont die Künstlerin in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Es gebe nichts Schöneres als zu beobachten, wie herrlich frei und aufgeschlossen sich Kinder auf neue Dinge einlassen würden.

 Großes Wandbild

Natürlich fühlten sich die Teilnehmer sofort angesprochen  von dem großen Wandbild dieser Ausstellung, dem Tennis spielenden Paar  von Anke Weyer.   Der auf diesem Werk  unsicher wirkende  Mann wurde zum Beispiel aus Sicht der Kinder auch als Ritter bezeichnet. "Hier komme ich nicht mit großen Erklärungen. Ein Werk wie dieses wirkt ganz unterschiedlich auf jedes einzelne Kind", erläutert sie.  Aber auch  die drei  großformatigen Bilder stießen auf großes Interesse: "Wie malt man denn so etwas und was ist überhaupt  expressives Malen?"

Gestische Malerei

"Immer mehr tauchten die Kinder in diese Ausstellung ein, und es wurde Zeit, sie mitwirken zu lassen, das war deutlich zu spüren", bestätigt Claudia Arns. Spielerisch habe sie die Kinder an die verschiedenen Kunstformen, unter anderem auch an die Keramiken, herangeführt.  Eine große Papierrolle, 10 Meter mal 1,40 Meter, dienten der gestischen Malerei. Und die bestand erst einmal darin, dass sich die Kinder auf das Papier legten und mit Kreidestiften  ihre Körperumrisse aufmalten. Dann haben sie sich selbst große Malpinsel gebastelt, alles aus Dingen, die sie aus dem Haushalt her kennen.

Kreative Pause

Jedes Kind hatte auf der großen Papierrolle seinen  begrenzten Bereich und konnte  sich so  ungestört dem Malen hingeben. Das Motto dieses Nachmittags "Meine Welt - Das bin ich"  beinhaltete Dinge aus dem  kindlichen Lebensumfeld, wie   Lieblingstiere und vieles mehr.   "Während dieser kreativen Phase veränderten die Kinder  auch ihre Bilder. Manche wurden überlagert von anderen Ideen. Mehrere Farbschichten wurden aufgetragen und dank solcher Möglichkeiten spürten die kleinen Akteure das Abenteuer Kunst sehr intensiv", betont die Kunstvermittlerin. Danach sei es Zeit gewesen für eine schöpferische Pause und es wurde  mit Ton gearbeitet. Der Eintritt in diese ruhigere Phase habe den Kindern gut getan, war zu erfahren. 


Am Samstag, 24. August, besteht noch einmal in der Zeit von 14 bis 16  Uhr die Möglichkeit an einer Ferienaktion "Meine Welt - Das bin ich" teilzunehmen. Außerdem bietet die Kunsthalle Lingen an, in dieser bzw. etwas abgewandelter Form einen Kindergeburtstag zu gestalten. Weitere Informationen hierüber sind unter Telefon 0591  59995 zu erfahren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN